Umweltschutz

Der Umweltschutz hat im SPIEGEL-Verlag seit vielen Jahren hohe Priorität. Die langjährige und enge Zusammenarbeit mit nur wenigen Papierfabriken stellt die vom Verlag vorgegebenen Qualitäts- und Umweltanforderungen sicher. Außerdem engagiert sich der SPIEGEL-Verlag im Umwelt-Arbeitskreis des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger. Das Gremium sorgt für die Weiterentwicklung und Durchsetzung ökologischer Standards in allen Gliedern der Produktionskette, die von der Waldbewirtschaftung bis zum Recycling reicht.

Im Rahmen dieser Arbeit wurden gemeinsam mit dem Verband Deutscher Papierfabriken für alle Teile der Herstellungskette Selbstverpflichtungserklärungen abgegeben. Diese gelten für die Bereiche Forstwirtschaft und Holzernte, Zellstoffherstellung, Papierherstellung, Papierrecycling, Druckprozess und Druckfarben. Im Jahr 1999 wurde darüber hinaus zum Thema der Forstzertifizierung ein Anforderungskatalog entwickelt. Diesen erfüllen mittlerweile die Zertifizierungssyteme FSC (Forest Stewardship Council) und PEFC (Pan European Forest Certification). Die Publikationen der SPIEGEL-Gruppe werden komplett auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt.

Der SPIEGEL-Verlag achtet innerbetrieblich auf umweltverträgliche, energiesparende Produktion und Produkte: So erstattet der Verlag 75 Prozent der Profi-Card-Kosten für den öffentlichen Personennahverkehr in und um Hamburg für sämtliche Betriebsangehörige; des Weiteren wird selbst für die Geschäfts- und Büroausstattung ausschließlich Recycling-Papier verwendet.