1947 - Das Anzeiger-Hochhaus in Hannover, 1. SPIEGEL-Domizil

Geschichte der SPIEGEL-Gruppe


1947
Der erste SPIEGEL erscheint am 4. Januar 1947, einem Samstag, in Hannover als Nachfolger der Zeitschrift "Diese Woche". Chefredakteur und Herausgeber ist Rudolf Augstein. 

Das Anzeiger-Hochhaus in Hannover,
1. SPIEGEL-Domizil

1950
DER SPIEGEL wird durch seinen Vorwurf, Bonn sei nur durch Bestechung von Abgeordneten zur vorläufigen Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland gewählt worden, landesweit bekannt. Der Deutsche Bundestag setzt daraufhin den sogenannten SPIEGEL-Ausschuss ein, der sich vergebens um die Klärung bemüht.

1950/51
Die bisherigen Miteigentümer Gerhard R. Barsch und Roman Stempka scheiden aus dem Verlag aus. Der Hamburger Verleger John Jahr übernimmt die Hälfte der Verlagsanteile und ist zusammen mit Rudolf Augstein Gesellschafter des SPIEGEL-Verlags.

1952
Der SPIEGEL-Verlag zieht vom Anzeiger-Hochhaus in Hannover nach Hamburg ins Pressehaus am Speersort. 

Das Pressehaus am Speersort in Hamburg, 2. SPIEGEL-Domizil

1955
DER SPIEGEL zeigt erstmals farbige Titelbilder, mit Broadway-Star Eartha Kitt, Schlagersängerin Caterina Valente und Franz Josef Strauß. Die Farbtitel sind eine Sensation in der deutschen Medienlandschaft.

1962
Miteigentümer John Jahr tritt je zur Hälfte seine Anteile an den Hamburger Verleger und Druckereibesitzer Richard Gruner sowie an Rudolf Augstein ab.

Die "SPIEGEL-Affäre" erschüttert die Republik. Unter dem Vorwand, DER SPIEGEL habe mit seiner Titelgeschichte "Bedingt abwehrbereit" über das Nato-Manöver "Fallex 62" Landesverrat begangen, besetzt die Polizei in einer Oktobernacht die Redaktions- und Verlagsräume. Der Herausgeber, der Verlagsdirektor und mehrere Redakteure werden festgenommen und bis zu 103 Tage in Untersuchungshaft gehalten.

1966
DER SPIEGEL erscheint ab Januar jeweils am Montag. Das Nachrichten-Magazin wirbt mit den Slogans "Montag ist SPIEGEL-Tag" und "SPIEGEL-Leser wissen mehr".

Das Redaktionshaus an der Brandstwiete in Hamburg, 3. SPIEGEL-Domizil

1969
Der SPIEGEL-Verlag bezieht sein neues Gebäude an der Hamburger Brandstwiete. Richard Gruner verkauft seine Verlagsanteile an Rudolf Augstein.

1970
Die manager magazin Verlagsgesellschaft mbH wird gegründet.

1971
Rudolf Augstein verkauft 25 Prozent des SPIEGEL-Verlags an Gruner + Jahr.

Im November 1971 erscheint die erste Ausgabe des manager magazins.

1974
Rudolf Augstein schenkt die Hälfte seines Unternehmens seinen Mitarbeitern. Mitverantwortung, Mitentscheidung und ein Anspruch auf die Hälfte des Gewinns zählen seither zu den Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter und prägen das Klima im Haus. Nirgendwo anders ist diese Idee, die Beschäftigten eines Unternehmens auch zu Eigentümern zu machen, so konsequent verwirklicht worden.

1979
Die manager magazin Verlagsgesellschaft startet die erweiterte deutsche Ausgabe der US-Managementzeitschrift "Harvard Business Review" unter dem Namen Harvard Manager.

1980
Das erste SPIEGEL-Buch "Der Minister und der Terrorist – Gespräche zwischen Gerhart Baum und Horst Mahler" erscheint im Juni im Rowohlt Taschenbuch Verlag.

1988
Am 8. Mai wird erstmals SPIEGEL TV MAGAZIN auf dem Privatsender RTL ausgestrahlt. Ermöglicht wird dieser Sendeplatz durch die Kooperation mit der Development Company for Television Program (dctp). Das Magazin entwickelt sich seither zu einem der erfolgreichsten Nachrichten-Magazine im deutschen Fernsehen.

Das erste SPIEGEL SPEZIAL erscheint, Thema: "Die wilden 68er". Bis zur Einführung von SPIEGEL special folgen in unregelmäßiger Folge insgesamt 20 Ausgaben, die sich jeweils ausführlich einem Thema widmen.

1990
Der Erfolg des SPIEGEL TV MAGAZIN zieht weitere Fernsehformate nach sich. Daraufhin wird die SPIEGEL TV GmbH als 100-prozentige Tochter des SPIEGEL-Verlags gegründet.

1994 
SPIEGEL special erscheint fortan monatlich.

DER SPIEGEL geht am 25. Oktober als erstes Nachrichten-Magazin weltweit online; einen Tag vor "Time" erscheint SPIEGEL ONLINE im Netz. Seither entwickelt sich das Multimedia-Engagement zu einem neuen Schwerpunkt der Verlagsaktivitäten.

1995
SPIEGEL Kultur Extra erscheint als monatliche Beilage für Abonnenten des SPIEGEL.

1996
Die a + i art and information GmbH & Co. wird als 100-prozentige Tochter der SPIEGEL TV GmbH gegründet. Neben der Produktion von SPIEGEL ONLINE und manager magazin Online bündelt a + i alle Online-Aktivitäten der SPIEGEL-Gruppe und bietet Dienstleistungen für Dritte im Internet an. Außerdem ist bei a + i die Entwicklung innovativer medialer Angebote angesiedelt. Dazu zählen CD-Roms und weitere Fernsehproduktionen im Auftrag Dritter. 

1998 
Die "Johannes B. Kerner-Show" wird erstmals von a + i und der J.B.K.TV-Production im Auftrag des ZDF im Studio Hamburg produziert. Die SPIEGEL-Gruppe erwirbt die Mehrheitsbeteiligung an der ASPEKT Telefilm-Produktion GmbH, mit der SPIEGEL TV seine Aktivitäten im Bereich der Fernsehfilmproduktionen erweitert. 

SPIEGEL Kultur Extra erscheint unter dem neuen Titel KulturSPIEGEL.

Im SPIEGEL-Verlag erscheint ein neues Print-Produkt: Der UniSPIEGEL wendet sich an Studierende von Fachhochschulen und Universitäten. Ein wichtiger Bestandteil ist die Dokumentation der SPIEGEL-Foren zu hochschulpolitischen Themen. 

1999
SPIEGEL special wird im April vom monothematischen Heft zum Reportage-Magazin SPIEGEL Spezial.

Aus SPIEGEL Spezial wird ab November SPIEGELreporter, das Monatsmagazin für Reportage, Essay, Interview.

2000
Anfang des Jahres wird Rudolf Augstein von 100 namhaften Journalisten im "Medium Magazin" zum "Journalisten des Jahrhunderts" gewählt.

Im April beteiligt sich die a + i art and information GmbH & Co. mit 35 Prozent an der STORY HOUSE Productions GmbH. STORY HOUSE ist im Bereich Auftragsproduktionen und als technischer Dienstleister für Sender und Produktionsfirmen tätig.

Die SPIEGEL-Gruppe bündelt im September ihre Internet-Aktivitäten in der SPIEGELnet AG.

2001
Im Januar erteilt die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) SPIEGEL TV und der dctp eine Frequenz für den neuen Sender XXP TV, der Startschuss für das  Metropolenfernsehen fällt im Mai.

Mit dem SPIEGEL special "Die Gegenwart der Vergangenheit" führt der Verlag seit Oktober die Tradition erfolgreicher monothematischer Hefte fort.

Rudolf Augstein, SPIEGEL-Chefredakteur von 1947 bis 2002

2002

Die SPIEGEL-Gruppe installiert einen SPIEGEL-SHOP, über den sämtliche Nebenprodukte online bestellt werden können.

Rudolf Augstein, Gründer, Chefredakteur, Herausgeber und Geschäftsführer des SPIEGEL, stirbt am 7. November im Alter von 79 Jahren.

2003
Die SPIEGELnet AG wird in die SPIEGELnet GmbH umgewandelt.


2004
Die Mitarbeiter KG und Gruner+Jahr erwerben von der Erbengemeinschaft Augstein jeweils weitere 0,5 Prozent an der Rudolf Augstein GmbH und an der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Der SPIEGEL-Verlag beteiligt sich mit 25 Prozent am Berliner Hörbuchverlag Der>Audio<Verlag (D>A<V).

2005
Seit März hat SPIEGEL TV sein Angebot um einen Pay-TV-Kanal erweitert: SPIEGEL TV DIGITAL.

Im April wird erstmalig ein SPIEGEL special zweisprachig veröffentlicht: "Die Deutschen" / "The Germans".

Die wichtigsten Artikel des Nachrichten-Magazins von 1947 bis 2004 erscheinen als Retrospektive in dem fünfbändigen Sammelband "Deutschland im SPIEGEL".

Der Online-Shop der SPIEGEL-Gruppe startet in Kooperation mit dem Internet-Versandhändler Libri.de unter www.spiegel.de/shop einen umfassenden Relaunch.

2006
Die SPIEGEL-Gruppe gründet die QS Quality Service GmbH, um dort Vermarktungs- und Serviceaktivitäten zu bündeln.

Das Metropolenfernsehen XXP wird an das US-Medienunternehmen Discovery Communications veräußert, dctp und SPIEGEL TV behalten jeweils 1 Prozent.

Im August erscheint eine 40-bändige SPIEGEL-Edition. Der Deutsche Taschenbuch Verlag vertreibt die hochwertigen Romane und Sachbücher aus vier Jahrzehnten SPIEGEL-Bestsellerliste.

2007
Nach dem Erfolg der Geschichtsthemen in SPIEGEL SPECIAL baut der SPIEGEL-Verlag die Reihe aus: Künftig wird viermal jährlich ein SPIEGEL SPECIAL GESCHICHTE erscheinen.

Im September 2007 wird der Siegerentwurf für das neue Gebäude der SPIEGEL-Gruppe vom Architektenbüro Henning Larsen aus Kopenhagen vorgestellt. Die Fertigstellung ist für 2010 geplant.

Am 1. Oktober 2007 startet die Zeitgeschichte-Community einestages von SPIEGEL ONLINE. Das neue Portal wird bereits fünf Monate später von der Lead Academy zum besten Web-Magazin des Jahres gekürt.

2008
Seit Januar 2008 arbeiten drei Tochterunternehmen für SPIEGEL TV: Die SPIEGEL TV Media GmbH als Produzentin von Ko- und Auftragsproduktionen, die SPIEGEL TV Produktion GmbH als technischer Dienstleister und unter neuem Namen die SPIEGEL TV Infotainment GmbH, die zum Beispiel „Johannes B. Kerner“ für das ZDF erstellt.

Die Kooperation von SPIEGEL TV und SPIEGEL ONLINE wird laufend ausgebaut. Die Videoseite bei SPIEGEL ONLINE wird relauncht. In Kooperation mit Kicker.de geht kicker.tv an den Start.

SPIEGEL MOBIL liefert aktuelle Nachrichten, Börseninfos, Fotostrecken und Videos. Auf mobil.spiegel.de wird das Handy zur Informationszentrale: Hier ist das komplette SPIEGEL-ONLINE-Angebot kostenlos abrufbar. RSS-Feeds, Artikelversand per SMS und ein umfassendes Wetter-Portal gehören dazu.

Am 12. Februar 2008 geht die Lexikon-Plattform SPIEGEL WISSEN online. Die größte kostenfreie deutschsprachige Recherche-Datenbank enthält Archivbeiträge der SPIEGEL-Gruppe sowie Einträge aus Wikipedia und der Bertelsmann-Lexikon-Redaktion.

Im September 2008 erscheint einmalig eine Printausgabe von einestages.

Der neu eingerichtete englischsprachige Onlinedienst SPIEGEL international erreicht im November 2008 mit 11,2 Millionen PageImpressions einen Höhepunkt. SPIEGEL international wird in Berlin produziert.

Die Grundsteinlegung des SPIEGEL-Neubaus auf der Ericusspitze in der Hamburger HafenCity erfolgt am 25. November 2008 in Gegenwart von Hamburgs damaligen Bürgermeister Ole von Beust.

Im Dezember 2008 wird der SPIEGEL-Verlag Mehrheitsgesellschafter beim Berliner Hörbuchverlag Der>Audio<Verlag (D>A<V).

2009
Im Januar 2009 startet die neue monothematische Zeitschriftenreihe SPIEGEL GESCHICHTE.

Im April 2009 erscheint eine Printausgabe von SPIEGEL WISSEN.

Das Magazin "Dein SPIEGEL – Die Welt verstehen!" kommt im September 2009 heraus. Dieser Kinder-SPIEGEL ist zunächst als einmalige Ausgabe angelegt und richtet sich an Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren. Mit Ausgabe 1/2010 erscheint das Nachrichten-Magazin für Kinder monatlich.

Die SPIEGEL-Gruppe bündelt Marketingservice, Disposition und Verkauf zum Herbst 2009 in einer zentralen Vermarktungseinheit.

2010
Im Februar 2010 erscheint DER SPIEGEL als App für das iPhone; die Printausgabe kann seit Mai 2010 auf dem iPad gelesen werden.

SPIEGEL-Neubau auf der Ericusspitze

2011
Im September 2011 zieht die SPIEGEL-Gruppe in ihren Neubau auf der Ericusspitze in der HafenCity. Hier finden erstmals alle Mitarbeiter, Marken und Medien der SPIEGEL-Gruppe Platz unter einem gemeinsamen Dach.

2012

Januar 2012
Der SPIEGEL wird 65. Am 4. Januar 1947, einem Samstag, brachte der 23-jährige Rudolf Augstein mit einer Handvoll ebenfalls junger Journalisten die erste SPIEGEL-Ausgabe heraus.

Am Montag, den 30. Januar, startet die neue Veranstaltungsreihe "Der Montag an der Spitze", zu der die SPIEGEL-Chefredaktion gemeinsam mit der Körber-Stiftung Interessierte einlädt. Den Auftakt bildet eine Diskussion mit Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière über aktuelle sicherheitspolitische Themen, die Bundeswehrreform und den Zustand der Koalition. Die Veranstaltungen finden voraussichtlich jeden letzten Montag im Monat abwechselnd im SPIEGEL-Haus und in den Räumen der Körber-Stiftung statt.

September 2012
Anlässlich des 50. Jahrestages der SPIEGEL-Affäre findet im September im SPIEGEL-Haus eine Konferenz mit Historikern, Medienwissenschaftlern, Journalisten und Politikern statt. Dabei ist der SPIEGEL Ausrichter der Tagung und zugleich Teilnehmer an der Diskussion. Er tritt aber nicht als Richter in eigener Sache auf – gefragt ist hier das Urteil vieler namhafter Referenten auf dem Podium. An zwei Tagen soll in Vorträgen und Diskussionen erörtert werden, was genau damals geschah, welche Bedeutung die Affäre hatte und immer noch hat. Ein Höhepunkt bildet das Gespräch zwischen Monika Hohlmeier und Franziska Augstein, den Töchtern der damaligen Hauptakteure Franz Josef Strauß und Rudolf Augstein. Den Abschluss der Veranstaltung bildet ein Zeitzeugen-Gespräch mit Altbundeskanzler Helmut Schmidt.

Oktober 2012
SPIEGEL GESCHICHTE startet in Kooperation mit dem Bucerius Kunst Forum die Veranstaltungsreihe "Forum Geschichte". Dabei soll das jeweils aktuelle GESCHICHTE-Heft vorgestellt und ein ausgewiesener Experte zu dem Thema von der Redaktion befragt werden. Bei der Premiere am Montag, den 8. Oktober sprechen Uwe Klußmann und Norbert F. Pötzl im Auditorium des Kunstforums in Hamburg mit dem Politikwissenschaftler Herfried Münkler über "Berlin. Hybris und Provinzialität der Hauptstadt".

November 2012
Der SPIEGEL-Verlag erweitert sein Angebotsspektrum: Am 2. November geht die deutschsprachige Ausgabe des renommierten britischen Wissenschaftsmagazins New Scientist an den Start. Titelgeschichte der Erstausgabe ist ein Report über das menschliche Gedächtnis, in dem die neuesten Erkenntnisse über unser Erinnerungsvermögen vorgestellt werden.

2013

April 2013
Pünktlich zum Tag der Arbeit erscheint am Vortag, dem 30. April 2013, das neue Sonderheft SPIEGEL JOB. Das Magazin richtet sich an junge Berufstätige, die bereits Erfahrungen in der Arbeitswelt gesammelt haben, aber auch an Studenten, die sich über den Einstieg ins Berufsleben informieren möchten.

Der SPIEGEL-Verlag beruft Wolfgang Büchner (46), Chefredakteur der Deutschen Presse-Agentur, zum nächstmöglichen Zeitpunkt zum Chefredakteur des SPIEGEL und von SPIEGEL ONLINE.

Mai 2013
SPIEGEL TV feiert 25-jähriges Jubiläum.

Am 31. Mai 2013 wurde die letzte Ausgabe des deutschsprachigen New Scientist veröffentlicht.

Juli 2013
Das Angebot an digitalen Produkten wird erweitert: Die Wirtschaftsmagazine manager magazin und Harvard Business Manager gibt es jetzt auch in einer für Apple-Tablets sowie Android-Tablets und -Smartphones optimierten digitalen Version. Für SPIEGEL GESCHICHTE wurden eine iPad-, Android- und Web-App entwickelt.

September 2013
Seit dem 1. September ist Wolfgang Büchner neuer Chefredakteur des SPIEGEL und von SPIEGEL ONLINE.

Oktober 2013
Ekkehard Wetzel (41) ist seit 1. Oktober 2013 neuer Geschäftsführer der SPIEGEL TV Infotainment GmbH & Co. KG, einer Tochter der SPIEGEL TV GmbH.

Nikolaus Blome (49) übernimmt zum 15. Oktober 2013 als Mitglied der Chefredaktion die Leitung des Hauptstadtbüros des SPIEGEL und von SPIEGEL ONLINE. Konstantin von Hammerstein wechselt mit Wirkung zum 15. Oktober 2013 in die Position eines Autors des SPIEGEL in Berlin.

November 2013
Steffen Klusmann ist seit November 2013 neuer Chefredakteur des manager magazins.

Für alle iOS-Endgeräte gibt es eine neue Universal-App für die digitale Ausgabe des Nachrichten-Magazins DER SPIEGEL. Einmal heruntergeladen, kann die App auf dem iPhone, iPad und iPod Touch verwendet werden. Alle Nutzer, die den digitalen SPIEGEL auf dem iPhone lesen, können damit die gleichen multimedialen Features nutzen, die bisher nur auf dem iPad verfügbar waren.

Dezember 2013
Die SPIEGELnet GmbH und die XL Health AG haben sich mit insgesamt 25,01 Prozent an der Synaptikon GmbH beteiligt. Das Berliner Start-up hat mit NeuroNation eine Internet-Plattform und Gemeinschaft für personalisiertes Gehirntraining entwickelt, die durch wissenschaftlich fundierte Übungen die kognitive Leistung steigern kann.

2014

Januar 2014
Clemens Höges (52), Leiter des Auslandsressorts beim SPIEGEL, wird zum 1. April 2014 stellvertretender Chefredakteur des Nachrichten-Magazins. Er folgt auf Martin Doerry (58), der noch bis Ende Juli 2014 stellvertretender Chefredakteur ist und künftig als Autor für den SPIEGEL arbeiten wird. Klaus Brinkbäumer (46) bleibt neben Clemens Höges stellvertretender Chefredakteur des SPIEGEL.

Februar 2014
Steffen Haug, 46, seit Ende 2011 gemeinsam mit Marc Brasse, 49, Chefredakteur von SPIEGEL TV, wird diese Aufgabe ab Mai 2014 alleine übernehmen. Marc Brasse wechselt zum NDR Fernsehen, wo er für zeitgeschichtliche und investigative Dokumentationen verantwortlich sein wird. Steffen Haug wird zukünftig unterstützt von Michael Kloft, 52, und Kay Siering, 38, – beide werden zum 1. März 2014 neue stellvertretende Chefredakteure von SPIEGEL TV – und von Thomas Heise, 54, der stellvertretender Chefredakteur bleibt.

Barbara Hans (32) wird zur neuen stellvertretenden Chefredakteurin von SPIEGEL ONLINE berufen. Sie verstärkt das Team um Chefredakteur Wolfgang Büchner (47) sowie den bisherigen Stellvertreter Florian Harms (40) und Roland Nelles (42), der Mitglied der Chefredaktion ist. Rüdiger Ditz (49), seit 2008 Chefredakteur von SPIEGEL ONLINE, wechselt als geschäftsführender Redakteur zum SPIEGEL.

Mai 2014
Ab dem 5. Mai erscheint DER SPIEGEL inhaltlich und optisch überarbeitet: Das Nachrichten-Magazin wird mehr Meinungsbeiträge enthalten und sich in einer neuen Optik präsentieren: moderner, klarer, konsequenter. Das Cover verweist in Zukunft neben dem Titelthema auf drei weitere Stücke im Heft. Dabei bleibt die monothematische Wirkung des Titelbildes erhalten. Zu den wesentlichen Neuerungen gehört der überarbeitete Hefteinstieg. Im Inhaltsverzeichnis finden die SPIEGEL-Leser künftig alle Themen auf einer Seite. Neu ist auch ein namentlich nicht gekennzeichneter Leitartikel, in dem der SPIEGEL zu einem großen Thema der Woche seine Haltung formuliert. Der Innenteil des Heftes erscheint großzügiger und lesefreundlicher. Ein größerer Satzspiegel und mehr Weißraum lassen die Seiten eleganter erscheinen. Der Einsatz von Belegbildern wird zugunsten von herausragenden Fotos reduziert, die – wo es sinnvoll ist – deutlich größer präsentiert werden. Erklärende visuelle Elemente wie Infografiken und 3-D-Schaubilder unterstützen die Leitlinie des neuen Layouts: Form follows function. Als einzige Zeitschrift verwendet der SPIEGEL die Hausfarbe Orange. Dieses Orange wird künftig auch im Heftinnern und in der digitalen Ausgabe des SPIEGEL (E-Paper) zur Ausstattungsfarbe und ersetzt das bisher verwendete Dunkelrot.

Oktober
20 Jahre SPIEGEL ONLINE: Am 25. Oktober 1994 ging der SPIEGEL als weltweit erstes Nachrichten-Magazin online – einen Tag vor dem amerikanischen Magazin "Time". Damals wussten die wenigsten etwas mit diesem seltsamen neuen Ding anzufangen, dem Internet. Wie der SPIEGEL ins Netz kam, und was aus ihm wurde, zeigt ein umfangreiches Storytelling-Projekt, das die Redaktion von SPIEGEL ONLINE anlässlich des 20-jährigen Jubiläums entwickelt hat. Unter www.spon20.de wird gezeigt, was bei SPIEGEL ONLINE bis heute geschah, und daneben, was die Welt bewegte – aufwendig multimedial präsentiert mit Text, Bild und Video.