SPIEGEL ONLINE – Geschichte

1994

Am 25. Oktober 1994 taucht ein neues Informationsangebot im Internet auf - DER SPIEGEL geht online und kommt damit "Time" als weltweit erstes Nachrichten-Magazin im Netz einen Tag zuvor. Noch im Schlicht-Design, noch mit Inhalten ausschließlich aus dem Print-Magazin. Zwei Redakteure betreuen "nebenberuflich" die wöchentlich rund 10 bis 15 Berichte dieser frühen Phase. Schon am Samstag können sich SPIEGEL-Fans jetzt das Magazin vom kommenden Montag, zumindest auszugsweise, über www.spiegel.de direkt oder über CompuServe anschauen. 

1995

Die erste professionell, in leuchtendem SPIEGEL-Rot gestaltete Homepage löst ein Jahr nach dem Start den selbst gestrickten Auftritt ab. Diese zweite Online-Version (SPON 2) bringt neben den SPIEGEL-Storys zusätzlich eigens für das Internet geschriebene Beiträge. Sie signalisieren eine erste, vorsichtige Loslösung des Online-Magazins von der SPIEGEL-Mutter. Damit einher geht die Einführung von Werbe-Bannern.

1996

SPON 3, die nächste Überarbeitung im Sommer 1996, ist begleitet von der organisatorischen Herauslösung des Online-Sektors aus dem SPIEGEL-Verlag. Die Multimedia-Aktivitäten, also auch SPIEGEL ONLINE und manager magazin Online sowie TV-Produktionen, die nicht unter dem SPIEGEL-Logo ausgestrahlt werden (wie z.B. die "Johannes B. Kerner-Show"), sind seither bei der SPIEGEL TV-Tochter a+i art and information GmbH & Co. angesiedelt, seit 1998 bei a+i.new media. Die Notwendigkeit, noch mehr tagesaktuelle Meldungen anzubieten, führt ebenfalls 1996 zur zeitweiligen Zusammenarbeit mit den Nachrichtenagenturen Reuters und sid sowie mit VOX-News. 

1997

Die vierte SPON-Version aus dem Jahre 1997 greift die Kritik der Nutzer an der vorherigen Version (mangelnde Kompatibilität mit älteren Browsern, lange Ladezeiten, komplizierte Navigation) auf. Die neue Channel-Präsentation gliedert sich klar nach Themengebieten und schlägt Schneisen in das immer üppiger werdende Informationsangebot.

1999

Seit April 1999 steht den inzwischen 18 Redakteurinnen und Redakteuren ein Datenbank-Redaktionssystem zur Verfügung, mit dem sie inzwischen täglich weit über hundert Artikel schreiben. Das Bild vom Online-Journalisten, der nicht nur recherchiert und schreibt, sondern außerdem HTML-Seiten selber "bauen" muss, hat sich mit der neuen Technik gewandelt. Bei SPIEGEL ONLINE kümmern sich vier Webmaster und Producer um das System, die Redakteure nur um die Nachrichten. 

Seit 1. November 1999 arbeitet Markus Deggerich als erster politischer Korrespondent eines Online-Mediums für SPIEGEL ONLINE in Berlin.

2000

Seit September 2000 ist die SPIEGEL ONLINE GmbH eine Tochtergesellschaft der SPIEGELnet AG. Vorbereitungen für eine starke Ausweitung der Onlineaktivitäten wurden getroffen. Eröffnung eines eigenen Büros in Berlin und die Einbindung des weltweiten Korrespondentennetzes des SPIEGEL-Verlages.

2004

SPIEGEL ONLINE feiert sein zehnjähriges Bestehen. Im Oktober wird der englischsprachige Onlinedienst SPIEGEL International mit eigenen Reportagen und Features sowie dem Besten von SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE gelauncht. Er stößt sofort auf eine große Resonanz.

2005

Die Entwicklung zur führenden Nachrichten-Site im deutschsprachigen Internet geht einher mit zunehmenden ökonomischem Erfolg. Die SPIEGEL ONLINE GmbH hat erstmals ein positives Geschäftsergebnis. Die Redaktion wird massiv verstärkt.

2006

SPIEGEL ONLINE richtet ein Multimedia-Ressort ein, um die Internet-TV-Aktivitäten voranzutreiben: In Zusammenarbeit mit SPIEGEL TV wird das Videoangebot von SPIEGEL ONLINE kontinuierlich ausgebaut. Außerdem wird ein Multimediachannel eingeführt: Video, Podcast, in Flash aufbereitete Informationen und Grafiken ergänzen das Angebot mediengerecht. Mit der Provider-unabhängigen Plattform SPIEGEL MOBIL steht seit August nahezu das gesamte SPIEGEL-ONLINE-Angebot für Handys, Blackberrys und PDAs für mobile Leser bereit.

2007

Die Kooperation von SPIEGEL ONLINE und SPIEGEL TV wird ausgebaut. Neue Online-Reporter-Einheiten in Berlin und Hamburg produzieren Webfilme eigens für SPIEGEL ONLINE - Hintergrundberichte, aktuelle Reportagen und fünf Mal täglich moderierte News.
Seit Sommer 2007 arbeitet Ulrike Putz als Beirut-Korrespondentin für SPIEGEL ONLINE. Im September wird Gregor Peter Schmitz Washington-Korrespondent.

Im September startet das Zeitgeschichte-Portal einestages. Die Redaktion macht registrierte Nutzer zu Partnern, die eigene Fotos und Textbeiträge einreichen. Das Ziel: der Aufbau eines kollektiven Gedächtnisses im Internet. einestages wird später mit dem Lead Award als "Webmagazin des Jahres" geehrt.

2008

Der langjährige Chefredakteur, Mathias Müller von Blumencron, wechselt zurück zum SPIEGEL. Seine Stellvertreter Wolfgang Büchner und Rüdiger Ditz stellen künftig die neue Doppelspitze bei SPIEGEL ONLINE.

Im Februar startet das neue Portal SPIEGEL WISSEN, das unter anderem den Zugriff auf 115.000 verfizierte Lexikonartikel und Wikipedia.de erlaubt. Das ganze SPIEGEL-Archiv wird gratis verfügbar gemacht. Die Video-Seite bei SPIEGEL ONLINE wird relauncht, damit das erheblich ausgebaute Web-TV-Angebot ansprechender und übersichtlicher präsentiert werden kann. Die Video-Klickzahlen steigen deutlich an. In Kooperation mit Kicker.de startet kicker.tv.

2009

Die Kooperation zwischen den Redaktionen des SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE wird weiter ausgebaut. SPIEGEL TV verbessert sein Bewegtbild-Angebot im Web: Künftig sind Online-Videos optional auch in einer hochauflösenden Version zu sehen. SPIEGEL ONLINE vergrößert sein Netz von Auslandskorrespondenten; aus London berichtet nun Carsten Volkery, ab August Benjamin Bidder aus Moskau.

Mit Wirkung zum 1. Juli wird Rüdiger Ditz alleiniger Chefredakteur, seine Stellvertreterin ist Jule Lutteroth. Wolfgang Büchner verlässt SPIEGEL ONLINE und wechselt zur dpa.

2011

Die SPIEGEL-Chefredaktion übernimmt die Gesamtverantwortung für Print, Online und Digital. Mathias Müller von Blumencron verantwortet nun die digitalen Büros von SPIEGEL ONLINE, wird Mitglied der Chefredaktion. Die Redaktion wächst auf mehr als 130 Kolleginnen und Kollegen an.


Im Januar startete die Kolumnen-Rubrik auf SPIEGEL ONLINE unter dem Titel S.P.O.N.: Jeden Tag kommentiert ein profilierter Autor ein aktuelles Thema aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft oder Netzpolitik.

Im März starten SPIEGEL ONLINE und manager magazin das neue Ressort KarriereSPIEGEL. Die Redakteure versorgen die Leser mit nützlichen und unterhaltsamen Informationen rund um das Thema Beruf. Ebenfalls im März erscheint die iPhone-App von SPIEGEL ONLINE, gefolgt von der Android-App für Google-Handys.

Der Livestream von SPIEGEL.TV zeigt seit Juni rund um die Uhr hochwertige Dokumentationen, Analysen und Reportagen. Parallel dazu können die Nutzer das laufende Programm des Internet-Fernsehens interaktiv mitgestalten. Zum Start der Bundesliga-Saison 2011/12 führt SPIEGEL ONLINE einen neuen Service für Fußballfans ein: Zu allen Spielen der Ersten Liga gibt es detaillierte Live-Daten in Echtzeit. SPIEGEL ONLINE verstärkt seine Aktivitäten in den sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook; zwei Redakteurinnen kümmern sich nun rund um die Uhr um diesen Bereich.

Im März stellt SPIEGEL ONLINE einen neuen Reichweitenrekord auf: Mehr als 1,2 Milliarden PageImpressions und rund 190 Millionen Visits. Die Zahl der Leser (Unique User) liegt im Monatsdurchschnitt des Jahres 2011 bei rund 10 Millionen. SPIEGEL ONLINE ist das in Presse, Radio und Fernsehen meistzitierte deutsche Online-Medium.