Szene aus "Spreewaldkrimi: Mörderische Hitze" mit Schauspieler Roeland Wiesnekker

ASPEKT Telefilm


Die Aspekt Telefilm-Produktion GmbH (ATF) produziert fiktionale TV-Spielfilme, Reihen und Serien für den nationalen und internationalen Markt und ist eine 100-prozentige Tochter von SPIEGEL TV. Zusammen mit ihrer 2013 ins Leben gerufenen Tochterfirma aspekt medienproduktion GmbH (amp) werden Fernsehspiele und Reihen von hoher inhaltlicher Qualität entwickelt. In der Allianz von erfahrenen, mit Preisen ausgezeichneten und jungen, ambitionierten Produzenten verstehen sich ATF und amp vor allem als ein "Produzenten-Netzwerk", in dem partnerschaftlich und vertrauensvoll zusammengearbeitet wird und Produktionsaktivitäten sachlich, kreativ und wirtschaftlich miteinander gestaltet werden.

Im Jahr 2014 entstand u.a. ein weiterer Spreewaldkrimi: "Das Nix-Projekt" für das ZDF, erneut mit Christian Redl als Kommissar Krüger in der Hauptrolle (Regie: Christoph Stark). Der vorangegangene Spreewaldkrimi: "Mörderische Hitze" wurde währenddessen von der Deutschen Akademie für Fernsehen mit 6 Auszeichnungen, den "deutschen Emmys", bedacht. Roeland Wiesnekker erhielt zudem den Deutschen Fernsehpreis als bester Schauspieler.

In Hamburg realisierte die ATF für den NDR und ARD/Degeto den zweiten Teil aus der Reihe "Der Hafenpastor" mit Jan Fedder in der Hauptrolle (Regie: Stephan Meyer) und "Auf der Straße" mit Christiane Hörbiger, einen Film zum Thema Altersarmut für die ARD/Degeto (Regie: Florian Baxmeyer). Ebenfalls im Auftrag von ARD/Degeto und NDR fand der Auftaktdreh zu der Reihe "Nord bei Nordwest" mit Hinnerk Schönemann in der Hauptrolle statt (Regie: Marc Brummund), die in 2015 und 2016 weitergeführt wird. Währenddessen wurden die Dreharbeiten der internationalen Krimireihe "GSI- Spezialeinheit Göteburg" in Zusammenarbeit mit dem ZDF und STRIX Drama mit fünf Folgen à 90 Minuten erfolgreich abgeschlossen.

Informationen zu aktuellen Produktionen gibt es unter www.aspekt-telefilm.de