Die SPIEGEL-Chefredaktion

Chefredakteur Wolfgang Büchner (ganz rechts) mit seinen Stellvertretern (von links) Clemens Höges und Klaus Brinkbäumer sowie Nikolaus Blome, Mitglied der Chefredaktion (hinten)

Die SPIEGEL-ONLINE-Chefredaktion

v. r.: Wolfgang Büchner (Chefredakteur), Barbara Hans (stellvertretende Chefredakteurin), Florian Harms (stellvertretender Chefredakteur) und Roland Nelles (Mitglied der Chefredaktion)

Die SPIEGEL-TV-Chefredaktion

Moderatorin Maria Gresz mit Chefredakteur Steffen Haug (ganz rechts) und seinen Stellvertretern Kay Siering, Michael Kloft und Thomas Heise (von links)

Die manager-magazin-Chefredaktion

Steffen Klusmann (Mitte) mit seinen Stellvertretern Martin Noé (links) und Sven Oliver Clausen (rechts)

Der Chefredakteur von Harvard Business Manager

Christoph Seeger

Die SPIEGEL-Gruppe


Wir leben in einer komplexen Zeit, in der die Menschen Orientierung suchen. Es ist eine gute Zeit für anspruchsvolle publizistische Objekte. Qualitätsjournalismus hat eine große Zukunft.

Als vor einigen Jahren die deutschen Medienhäuser diskutierten, ob die Zukunft des Journalismus eher gedruckt oder digital stattfinde, da war unsere Haltung klar: Nicht "Online first", nicht "Print first", sondern "Journalismus first" muss für den SPIEGEL gelten. Grundlage für unseren publizistischen Erfolg sind die herausragende journalistische Qualität und die unabhängige Berichterstattung. Das gilt für alle Marken unseres Hauses: für den SPIEGEL, das größte europäische Nachrichten-Magazin, für SPIEGEL ONLINE, Leitmedium und Leuchtturm im deutschsprachigen Internet, für SPIEGEL TV mit seiner starken Position im Fernsehmarkt und für das manager magazin, den führenden Titel unter den Wirtschaftsmagazinen.

Wir sind davon überzeugt, dass die Medien unseres Hauses auch in Zukunft große Bedeutung für die Leser und Nutzer haben werden. Denn das Orientierungsbedürfnis der Menschen wächst. Das Internet und die Kommunikation in sozialen Netzwerken werden immer wichtiger – übrigens auch für die Recherche durch Journalisten. Aber die traditionellen Formen des Publizierens bleiben erhalten. Journalistische Kompetenzen werden sogar noch bedeutsamer, weil die Nutzer dies einfordern. In einer immer komplexer werdenden Welt sehen sie sich mit einer nicht mehr überschaubaren Flut von Informationen konfrontiert. Sie wollen effizient informiert werden – wann immer und wo immer es geht –, sie wollen zum Nachdenken angeregt und unterhalten werden.Wenn es also nach dem Interesse der Leser geht, leben wir in einer der besten Zeiten für guten Journalismus. Für den SPIEGEL beispielsweise gilt: Noch nie hatten wir so viele Leser wie heute, Woche für Woche entscheiden sich mehr als zwölf Millionen Menschen für SPIEGEL-Inhalte – auf Papier, im Internet, auf dem iPad oder dem Smartphone.

Seit Ende 2011 sind alle Mitarbeiter, Marken und Medien unseres Hauses unter einem gemeinsamen Dach in der HafenCity Hamburg. Das neue Gebäude auf der Ericusspitze zeigt, was die SPIEGEL-Gruppe in ihrem Kern ist: ein modernes, transparentes, der Welt zugewandtes Medienunternehmen.

Ove Saffe
Geschäftsführer SPIEGEL-Verlag

Aktuelles

19. Dezember 2014

manager magazin 1/2015: Monte-dei-Paschi-Präsident Profumo: „Eine Schieflage der Bank wäre hochgefährlich“
Pressemitteilung

19. Dezember 2014

manager magazin 1/2015: Eigentümer von Hauck & Aufhäuser suchen neuen Chef
Pressemitteilung

18. Dezember 2014

manager magazin 1/2015: United Internet prüft Kauf des Netzes der Kölner QSC AG
Pressemitteilung