manager magazin

Air-Berlin-Chef Joachim Hunold erwägt Großbestellung bei Airbus

Der Billigfluganbieter Air Berlin erwägt eine Großbestellung beim europäischen Flugzeugbauer Airbus. Wie Air-Berlin-Chef Joachim Hunold im Interview mit manager magazin (Erscheinungstermin: 20. August 2004) sagte, neige er bei der geplanten Vergrößerung der Fluglinie um 70 Jets „eher zu einer Zwei-Flotten-Strategie“. Bislang besteht die Air-Berlin-Flotte fast ausschließlich aus Flugzeugen des amerikanischen Herstellers Boeing. Zur Begründung sagte Hunold: „Wenn ich mich von einem Hersteller abhängig mache, kann ich nicht mehr so flexibel auf Änderungen im Markt reagieren.“

Hunold geht davon aus, dass die gesamte Airline-Branche demnächst die Ticketpreise erhöhen muss. „Keiner von uns hat sich langfristig gegen steigende Ölpreise abgesichert; wer den Durchschnittspreis nicht anhebt, zehrt von den Reserven“. Air Berlin hat bereits angekündigt, mit Umstellung auf den Winterflugplan die Flugpreise heraufzusetzen.

Autor: Thomas Werres
Telefon: 040/308005-41

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Künstliche Intelligenz spielt auf dem Arbeitsmarkt eine immer größere Rolle. Algorithmen ranken Kandidatinnen und Kandidaten, beurteilen…
Mehr lesen
Die aktuelle Ausgabe ist ab sofort im Handel erhältlich. 
Mehr lesen