manager magazin

Aktionäre befürworten gesetzliche Obergrenze für Abfindungen

Privatanleger wollen die Abfindungen ehemaliger Topmanager gesetzlich regeln lassen. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1000 Kleinaktionären, die das Meinungsforschungsinstitut, TNS Emnid für manager magazin durchgeführt hat (Erscheinungstermin: 27. Juni 2008).

Privatanleger verschmähen Aktien der Deutschen Bahn / manager-magazin-Umfrage unter privaten Aktionären

Privatanleger wollen die Abfindungen ehemaliger Topmanager gesetzlich regeln
lassen. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1000 Kleinaktionären, die
das Meinungsforschungsinstitut, TNS Emnid für manager magazin durchgeführt hat
(Erscheinungstermin: 27. Juni 2008). Die Mehrheit (56 Prozent) befürwortet eine
gesetzliche Obergrenze für Abschiedszahlungen. 43 Prozent der Befragten sind
der Ansicht, dass sich der Staat aus einer solchen Unternehmensentscheidung
heraushalten sollte.

Nur ein Prozent der Privatanleger in Deutschland plant, Aktien der Deutschen
Bahn zu kaufen. In der Erhebung gaben 92 Prozent der Befragten an, keine
Wertpapiere des ehemaligen Staatsmonopolisten erwerben zu wollen. 6 Prozent
sind noch unentschlossen. Im Herbst soll ein Teil der Deutschen Bahn an die
Börse gehen.

Zurückhaltend reagieren viele Kleinanleger auch auf die geplante
Abgeltungsteuer, die am 1. Januar 2009 eingeführt wird. Eine Umschichtung des
Depots sei nicht notwendig, glauben 48 Prozent der Befragten. 31 Prozent wollen
ihr Portfolio auf jeden Fall neu ordnen, um dem pauschalen Steuersatz auf
Investmenterträge zu entgehen. Eine Minderheit (13 Prozent) hat ihr Depot
bereits umgeschichtet.

Der beliebteste Unternehmensführer unter den Aktionären ist laut Umfrage
Wendelin Wiedeking (55). 76 Prozent der Befragten trauen dem Porsche-Chef zu,
den Aktienkurs des Zuffenhausener Autobauers nachhaltig zu steigern. Auf dem
letzten Platz steht Thomas Middelhoff (55), Vorstandschef von Arcandor. Nur 34
Prozent der Privataktionäre glauben, dass er für höhere Aktiennotierungen
sorgen wird.

Autor: Simon Hage
Telefon: 040/308005-64

manager magazin
Kommunikation
Ute Miszewski

Telefon: 040/3007-2178
E-Mail: Ute_Miszweski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen