manager magazin

Apple-Gründer Wozniak lobt Samsung

Apple-Mitgründer Steve Wozniak äußert sich kritisch gegenüber dem kalifornischen Technologiekonzern.

"Apple wird immer als führend wahrgenommen, aber das iPhone 5 beherrscht nun als letztes Smartphone überhaupt die schnellere Übertragungstechnik LTE", sagte Wozniak im Interview mit dem manager magazin (Erscheinungstermin: 19. Oktober). "Viele iPhone-Nutzer wären überrascht, wie viele sehr schöne Innovationen Samsung auf seinen Geräten verwirklicht", so Wozniak weiter. Apples Innovationskraft sei eher "im Look der Geräte zu finden".
Der Co-Gründer zeigte sich enttäuscht über einige Funktionen des neuesten Apple-Handys iPhone 5: "Die Spracherkennungssoftware Siri wurde nicht verbessert. Sie hat mich wie immer einfach nicht verstanden." Zum neuen, mit Startfehlern behafteten Kartendienst von Apple sagte der Co-Gründer: "Die vielen Beschwerden darüber machen mich traurig. Zum Glück kann man auf dem iPhone auch externe Kartendienste benutzen." Dennoch ziehe Wozniak persönlich das iPhone seinen vielen anderen Geräten vor – mit Logik sei das allerdings nicht zu erklären: "Das iPhone sieht einfach am schönsten aus."

Wozniak hatte 1976 zusammen mit Steve Jobs das Unternehmen Apple gegründet. Der Computer-Ingenieur gilt als der eigentliche Entwickler der ersten Apple-Computer im Gründerteam. Wozniak hatte sich 1985 aus dem Unternehmen zurückgezogen, heute gilt er als einer der wichtigsten Erfinder in der Computerbranche überhaupt.
Autorin: Astrid Maier
Telefon: 040 308005-97

manager magazin
Kommunikation
Stefanie Jockers
Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: stefanie_jockers@manager-magazin.de