manager magazin

„Bislang keine konsequente Markenführung“

mm-Interview mit Adidas-Chef Hainer über die Probleme bei Reebok

Probleme beim übernommenen Sportartikelhersteller Reebok gestand
Adidas-Vorstandschef Herbert Hainer in einem Interview mit dem manager magazin
(Erscheinungstermin: 28. April 2006) ein. Gleichzeitig verteidigte er den Kauf
des amerikanischen Unternehmens. Die sinkenden Auftragszahlen bei Reebok seien
zwar „nicht schön“, aber es sei nicht so dramatisch wie es scheine. Das Problem
bei Reebok sei, „dass bislang keine konsequente globale Markenführung betrieben
wurde“. Hier werde Adidas mit seinem Know-how bei der Markenführung helfen.

Inzwischen sei auch eine klare Abgrenzung der beiden Marken Adidas und Reebok
getroffen worden. Adidas stehe vor allem für Mannschaftssport und europäischen
Sport, Reebok hingegen für Individualität, Lifestyle und American Sports.
Deutlich sprach Hainer sich gegen eine Positionierung von Reebok als
Billigmarke aus: „Das ist genau das, was wir nicht wollen.“ Er räumte ein, dass
es bei manchen Preislagen zu Überschneidungen beider Marken kommen werde.
Hainer: „Da werden wir wohl miteinander konkurrieren.“

Der Adidas-Chef rechnet mit rund 500 Entlassungen durch die Fusion, vor allem
im Sourcing und in den Back-Office-Bereichen. Doch würden im Vertrieb neue
Leute eingestellt. „Unterm Strich werden wir deshalb kaum Arbeitsplätze
abbauen“, sagte Hainer.

Autor: Wolfgang Hirn
Telefon: 040/308005-92

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de