DER SPIEGEL

Condor droht Air Berlin und TUI mit Kartellbeschwerde

Airline-Chef Teckentrup kritisiert Kooperation der Konkurrenten: Ein Vorteil zu Lasten der anderen

Hamburg, 9. März 2005 – Die Charterfluglinie Condor erwägt nach den Worten ihres Chefs Ralf Teckentrup, beim Kartellamt eine Beschwerde gegen die 2004 vereinbarte Kooperation ihrer Wettbewerber Air Berlin und Hapag-Lloyd einzureichen. „Wir denken ernsthaft darüber nach, ob das wettbewerbsrelevant ist und ob man beim Kartellamt etwas tun kann“, sagte Teckentrup, Airline-Vorstand der Condor-Mutter Thomas Cook AG, im Interview mit SPIEGEL ONLINE.

Teckentrup kritisierte, dass Air Berlin und der TUI-Ableger Hapag-Lloyd Flug im Vertrieb kooperieren und Flüge der jeweils anderen Gesellschaft anbieten. „Beide verkaufen die Produkte des anderen mit und tun so, als wären es ihre eigenen. Ein Hapag-Lloyd-Flug sieht im Vertrieb so aus wie einer von Air Berlin und umgekehrt.“ Den Kunden nutze diese Vertriebspartnerschaft aber nicht, sagte Teckentrup – mittelfristig schade sie sogar. Beide Unternehmen hätten sich „zu Lasten der anderen einen Vorteil erarbeitet, der in Richtung Marktdominanz geht“.

Das vollständige Interview ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Matthias Streitz
Telefon: 040/3 80 80-268
E-Mail: streitz@spiegel.de

Kommunikation
Herbert Takors
Telefon: 040/3007-2614
E-Mail: herbert_takors@spiegel.de