manager magazin

Energiekonzern Steag sucht Investor

Auf der Suche nach einem finanzstarken Investor drücken Aktionäre des Essener Energiekonzerns Steag AG offenbar aufs Tempo, berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe.

Im März 2011 hat ein Konsortium aus sechs Ruhrgebietsstädten (unter anderem
Dortmund, Bochum, Duisburg, Essen) dem Industriekonzern Evonik die
Steag-Mehrheit für 651 Millionen Euro abgekauft. Die bei Evonik verbliebenen 49
Prozent können die Kommunen ab 2014 im Rahmen einer sogenannten Call-Option für
rund 600 Millionen Euro erwerben. Schon jetzt, so manager magazin, suchten sie
einen Interessenten, an den sie das Paket weiterreichen können.

Den städtischen Mehrheitseignern fehle es an Know-how und Kapital, um vor allem
das Auslandsgeschäft der Steag voranzubringen. Zudem würden die Zahlen
schwächer; 2011 sei nach manager-magazin-Informationen noch ein Gewinn (vor
Steuern, Zinsen, Abschreibungen) von rund 450 Millionen Euro erzielt worden.
Mit drei Interessenten werde bereits über einen Einstieg
gesprochen: mit der türkischen Park-Holding, mit dem tschechischen
Energiekonzern CEZ und mit der Münchener Stadtwerkeholding Thüga.

Noch aus einem anderen Grund drängt eine Übernahme der 49 Prozent (plus
anschließendem Weiterverkauf). Laut mm-Informationen habe Evonik beim Verkauf
der Steag-Mehrheit eine Garantiedividende für die Anteile von mindestens 24
Millionen Euro pro Jahr ausgehandelt. Je eher die Kommunen kaufen, umso weniger
müssen sie überweisen.

Ansprechpartner:
Dietmar Student
Telefon: 040 308005-60

manager magazin
Kommunikation
Stefanie Jockers
Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: Stefanie_Jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Die gemeinsame Plattform verbindet mehr publizistische Tiefe mit moderner Technik und nutzerfreundlichem Design
Mehr lesen
Morgen erscheint das große Ferienheft mit vielen Anregungen zum Spielen, Rätseln und Basteln.
Mehr lesen