DER SPIEGEL

Fregatten „Mecklenburg-Vorpommern“ und „Karlsruhe“ machen sich bereit zum Libanon-Einsatz

Deutscher Marine-Einsatz vor Libanons Küste: Besatzungen der Fregatten
„Mecklenburg-Vorpommern“ und „Karlsruhe“ wurden bereits informiert / Auch
mehrere Schnellboote aus Warnemünde einsatzbereit

– Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE ist der
Beschluss gefallen, welche Verbände möglicherweise ins Mittelmeer entsandt
werden: Die Fregatten „Mecklenburg-Vorpommern“ und „Karlsruhe“ machen sich
bereit für den Einsatz vor der libanesischen Küste. Der Grundsatzbeschluss über
den Einsatz deutscher Soldaten muss allerdings noch von Kabinett und Bundestag
getroffen werden.

„Die Besatzungen der Fregatten ‚Mecklenburg-Vorpommern’ und ‚Karlsruhe’ sind
darüber informiert, sich für einen Einsatz bereitzuhalten“, sagte ein
hochrangiger Offizier zu SPIEGEL ONLINE. Ob tatsächlich zwei Fregatten
eingesetzt würden, sei aber noch nicht klar, hieß es aus Wilhelmshaven, wo die
Schiffe stationiert sind. Zusätzlich seien mehrere Schnellboote aus Warnemünde
einsatzbereit. „Wir werden sehen, wie groß der Verband insgesamt wird. Ziemlich
sicher ist, dass die ‚Mecklenburg-Vorpommern’ den Verband führen wird.“

Die Deutsche Marine verfügt derzeit über insgesamt 15 Fregatten. „Sieben davon
sind durch Manöver, Einsätze oder Werftliegezeiten gebunden“, sagte ein
Marinesprecher gegenüber SPIEGEL ONLINE. Die „Mecklenburg-Vorpommern“ gehört zu
den Fregatten der sogenannten 123-Klasse. Das erste Schiff dieses Typs, die
Fregatte „Brandenburg“, wurde 1994 in Dienst gestellt – zwei Jahre vor der
„Mecklenburg-Vorpommern“. „Wir haben zwar noch modernere Fregatten, die
124-Klasse, aber die sind zurzeit anderweitig unterwegs“, sagte ein
Marineoffizier. „Die ‚Mecklenburg-Vorpommern’ ist aber bestens geeignet, die
Führung eines Verbandes vor dem Libanon zu übernehmen.“

Die 218 Soldaten starke Besatzung ist erst im Mai aus dem Mittelmeer
zurückgekehrt, wo das Schiff einen Nato-Verband geführt hatte. Im Rahmen der
Operation „Active Endeavour“ nahm die „Mecklenburg-Vorpommern“ an einem Einsatz
im Kampf gegen den internationalen Terrorismus teil. Die Hauptaufgabe der
Fregatte liegt eigentlich im Bereich der U-Boot-Bekämpfung. Die „Karlsruhe“
wurde 1984 in Dienst gestellt.

Der vollständige Text ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen: Hasnain Kazim
Telefon: 040/38080-270, E-Mail: hasnain_kazim@spiegel.de

Kommunikation, Maria Gröhn, Telefon: 040/3007-3036, E-Mail:
maria_groehn@spiegel.de