manager magazin

Führungswechsel bei Walter Bau

Konzernchef Hans-Joachim Wolff muss vorzeitig gehen / Zerwürfnis mit Firmenpatriarch Ignaz Walter / Nachfolge soll intern geregelt werden

Die Gruppe des Baumagnaten Ignaz Walter versucht mit einem weiteren Führungswechsel der Krise des Unternehmens zu begegnen. Hans-Joachim Wolff (63), derzeitiger Chef der Augsburger Walter Bau AG, muss nach Informationen des Hamburger Wirtschaftsportals manager magazin Online seinen Posten vorzeitig zum Jahresende abgeben.

Offenbar kommt die Sanierung des Konzerns nicht schnell genug voran, deshalb hat sich Walter mit seinem Manager Wolff überworfen. Der Aufsichtsrat, dem Walter vorsitzt, will die Personalie an diesem Mittwoch absegnen. Ursprünglich sollte Wolff erst zur Hauptversammlung im Sommer kommenden Jahres in den Ruhestand gehen.

Zum Nachfolger soll Firmenpatriarch Walter einen von Wolffs Vorstandskollegen bestimmt haben. In Frage kommen Finanzvorstand Hanns-Bert Mundorf und Hans-Jürgen Hecklau, augenblicklich etwa für den Umbau des Berliner Olympiastadions verantwortlich. Dem Vorstand gehört auch Roy Walter, der Sohn des 66-jährigen Firmengründers, an.

Das Ausscheiden Wolffs nutzt Walter zugleich, um den Vorstand weiter zu verkleinern. Nach der Fusion von Walter Bau und Dywidag im vergangenen Jahr saß zunächst ein Dutzend Manager im Führungsgremium des Konzerns. In den vergangenen Monaten trennte sich Walter allerdings von einigen Topleuten. Nach der Neuordnung hat Walter Bau nur noch sieben Vorstände.

Wolff war erst vor knapp zwei Jahren zum Chef der neuen Walter Bau AG bestellt worden. Zuvor hatte er viele Jahre die Münchener Baufirma Dywidag geleitet. Walter Bau war zu Jahresbeginn knapp der Pleite entgangen, weil in letzter Minute ein Bankenkonsortium einen 100-Millionen-Euro-Kredit zur Verfügung stellte. Hintergrund der Schieflage: 2001 hatte der Konzern bei einer Bauleistung von 3,9 Milliarden Euro einen Rekordverlust von 231 Millionen Euro hinnehmen müssen.

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de/koepfe/artikel/0%2c2828%2c218197%2c00.html

Ansprechpartner für Rückfragen:
Thomas Werres, Telefon: 0 40/30 80 05-41
E-Mail: thomas_werres@manager-magazin.de

manager magazin Online GmbH - ein Unternehmen der SPIEGELnet AG
manager magazin Online ist das expandierende Wirtschaftsportal im Internet und steht für qualitativ hochwertigen Journalismus. Das Online-Angebot präsentiert neben der Print-Marke manager magazin ein eigenständiges Magazinkonzept, das die vertiefenden Möglichkeiten des Mediums Internet voll ausschöpft und eine schnelle und benutzerfreundliche Navigation durch die Topthemen aus Wirtschaft, Börse, Finanzwelt und Unternehmen ermöglicht. Mit News, Hintergrundberichten, Kommentaren und Analysen sowie nutzwertorientierten Services erreicht manager magazin Online die Entscheider in Wirtschaft und Unternehmen. Chefredakteur ist Andreas Nölting. Leistungswerte im September: 5,67Millionen PageImpressions, 1,95 Millionen Visits.
Die SPIEGELnet AG (Hamburg), in der die SPIEGEL-Gruppe ihre Internet-Aktivitäten bündelt, vereinigt als Holding unter ihrem Dach die SPIEGEL ONLINE GmbH, die manager magazin Online GmbH sowie die Quality Channel GmbH. Die SPIEGELnet AG versteht sich, der Tradition des Mutterhauses folgend, als publizistisches Unternehmen. Journalistische Unabhängigkeit und eine hohe Qualität der redaktionellen Angebote sind dafür unabdingbare Voraussetzung. Vorstand der SPIEGELnet AG ist Fried von Bismarck.

Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/30 07-2320
Telefax: 040/30 07-29 59
E-Mail: eva_wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen