DER SPIEGEL

Haushaltskrise: Spekulationen über Eichel-Rücktritt

SPD-Fraktionsmitglied: Bei Verhandlungen über den Bundesetat 2004 drohe „völlige Demontage des Finanzministers“ / Kanzler ruiniere Eichels Ruf / Steinmeier und Struck als Nachfolger im Gespräch

Berlin, 6. Juni 2003 - Laut Informationen von SPIEGEL ONLINE aus der SPD-Bundestagsfraktion droht im Bemühen um die Aufstellung eines Haushalts für 2004 „ein völlige Demontage des Finanzministers“, wie ein Mitglied des Haushaltsausschusses am Freitag erklärte.

Die Stimmung im Kabinett sei miserabel: „Die arbeiten nicht mehr zusammen.“ Bundeskanzler Gerhard Schröder habe jegliches Interesse an einem nachhaltigen Haushalt verloren, der auch die EU-Kriterien erfülle. Damit ruiniere er endgültig Eichels Ruf als seriöser Kassenchef. „So wie die Haushaltsverhandlungen gerade aussehen, läuft das auf einen Rücktritt von Hans Eichel hinaus“, sagte ein SPD-Fraktionsmitglied am Freitag gegenüber SPIEGEL ONLINE.

Als Nachfolger seien bereits im Gespräch: Kanzleramtsminister Walter Steinmeier oder der ehemalige Fraktionschef und Verteidigungsminister Peter Struck im Gespräch; Struck war acht Jahre lang Mitglied des Haushaltsausschusses. SPD-Generalsekretär Olaf Scholz könnte, so die Überlegungen, dann ins Verteidigungsministerium aufrücken.

Der vollständige Text ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Markus Deggerich
Telefon: 030/2038 7581
E-Mail: markus_deggerich@spiegel.de

Kommunikation
Herbert Takors

Telefon: 040/3007-2614
Telefax: 040/3007-3084
E-Mail: herbert_takors@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Künstliche Intelligenz spielt auf dem Arbeitsmarkt eine immer größere Rolle. Algorithmen ranken Kandidatinnen und Kandidaten, beurteilen…
Mehr lesen
Die aktuelle Ausgabe ist ab sofort im Handel erhältlich. 
Mehr lesen