manager magazin

Insolvenzverwalter verklagt ehemaligen Karstadt-Chef

Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg will den ehemaligen Karstadt-Chef Stefan Herzberg auf Schadensersatz verklagen. Der Manager soll dafür haftbar gemacht werden, dass er von der Konzernmutter Arcandor nicht rechtzeitig vor Insolvenzanmeldung im Juni 2009 noch 250 Millionen Euro für Karstadt eingefordert hat.

Der Betrag stand der Warenhauskette aufgrund eines
Ergebnisübernahmevertrags als Verlustausgleich für das Geschäftsjahr 2007/2008
zu, wurde aber nie gezahlt. Wie das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (ab
24. September im Verkauf) berichtet, will Görg noch vor Monatsende eine
Musterklage gegen Herzberg einreichen.

Herzberg, so die Argumentation des Insolvenzexperten, stand möglicherweise in
einem Interessenkonflikt, weil er seit Dezember 2008 auch im Vorstand von
Arcandor saß und deshalb frühzeitig von der prekären Lage bei der Holding
wissen konnte. Aus Gründen der Prozessökonomie soll der Regressanspruch
allerdings auf 25 Millionen Euro begrenzt werden. Herzberg wies die Vorwürfe
auf Nachfrage von manager magazin als substanzlos zurück: „Herr Görg hat sich
verrannt. So, wie sich der Sachverhalt bisher darstellt, können Anwälte ohne
weitere Prüfung eine taugliche Grundlage für ein pflichtwidriges Verhalten des
Managements momentan nicht erkennen.“

Mit der Klage will Görg verhindern, dass Gläubiger ihn selbst wegen
Nicht-Ausschöpfung von Ansprüchen in Haftung nehmen. Görg setzt darauf, dass
die D&O-Versicherung, der Haftpflichtschutz für Manager, für etwaige Zahlungen
aufkommt. Die Policen für Ex-Führungskräfte hatte Görg eigens für solche Fälle
bis zum 30. September 2010 verlängert.

Bis zu diesem Datum will Görg auch Ansprüche gegen sämtliche Führungskräfte der
ehemaligen Arcandor-Gesellschaften bei der Versicherung anmelden. Betroffen
sind insgesamt knapp 50 Manager, von denen einige noch bei Karstadt aktiv sind.
Mit möglichen Millionenzahlungen des Versicherungskonsortiums, das von der
Allianz angeführt wird, hofft Görg die Ausschüttung an die Gläubiger erhöhen zu
können.

Autor: Thomas Werres
Telefon: 040 308005-41

manager magazin
Kommunikation
Anja zum Hingst

Telefon: 040 3007-2320
E-Mail: Anja_zum_Hingst@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen