DER SPIEGEL

Islamisten rufen zu Attacken gegen dänischen Zeitungsserver auf

Berlin, 1. Februar 2006 – Islamisten wollen den Server der dänischen
Tageszeitung „Jyllands Posten“ attackieren, weil das Blatt als beleidigend
empfundene Karikaturen des Propheten Mohammed gedruckt hatte. In
Diskussionsforen im Internet kursieren Links zu einer arabischen Anleitung für
eine so genannte „distributed denial of service“-Attacke – einen Cyber-Angriff
bei dem ein Internet-Server durch die schiere Masse der Seitenaufrufe lahm
gelegt wird.

„Brüder, heute werden wir, mit Gottes Erlaubnis, damit beginnen, die Website
der dänischen Zeitung lahm zu legen, die sich über unseren ehrenwerten
Propheten lustig gemacht hat“, heißt es darin. Ziel ist es, den Server des
dänischen Blattes durch Überlastung in die Knie zu zwingen.

Schritt für Schritt wird erklärt, wie man den Server durch ständige
Anforderungen zu „pingen“ lahm legen kann. Auch auf die Möglichkeit, zwei
Programme herunter zu laden, die den Plan effektiver machen sollen, wird
verwiesen. Die für eine solche Attacke nötige IP-Adresse liefern die Islamisten
mit.

Der vollständige Text ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Yassin Musharbash
Telefon: 030/20387570
E-Mail: yassin_musharbash@spiegel.de

Kommunikation
Ute Miszewski

Telefon: 040/3007-2178
E-Mail: ute_miszewski@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen