DER SPIEGEL

Israels Botschafter Stein fordert weitere Vereinsverbote

Gesandter begrüßt Schließung von al-Aqsa / Israel vermutet weitere mut-maßliche Hamas-Unterstützer in Deutschland / Ohne Geld aus dem Ausland werde Terror schnell enden
6. August 2002
Der israelische Botschafter in Deutschland, Schimon Stein, hat ein hartes Vorgehen gegen Gruppierungen gefordert, die wie der verbotene Verein al-Aqsa Terror-Bewegungen im Nahen Osten unterstützten. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE lobte er die Anordnung von Innenminister Otto Schily und sagte, die Aktion sei "sehr wichtig" gewesen. Gleichzeitig betonte Stein, dass es in Deutschland "immer noch ähnliche Vereine" wie al-Aqsa gebe, die ebenfalls über Spenden und angeblich humanitäre Projekte den Terror gegen Israel mitfinanzierten.

Nach dem überraschenden Vorgehen vom Montag zeigte sich der Botschafter optimistisch, dass weitere Vereine ebenfalls rasch verboten würden. "Wir sind froh, dass die deutsche Regierung nun offenbar fest entschlossen ist, diesen Weg zu gehen und gegen jeden vorzugehen, der den Terror gegen mein Land unterstützt", sagte Stein. Er fordere von jedem Staat gleichermaßen, "solche Geldströme zu kappen und damit die gewalttätige Macht der Hamas und anderer Radikaler zu schwächen", so der Botschafter.

"Ohne dieses Geld würde der Terror in Israel vermutlich schnell enden, denn ohne die Mittel würde die Organisation schnell zu Grunde gehen", sagte Stein. Doch noch immer werde sowohl die Hamas als auch die Hisbollah massiv aus dem Ausland unterstützt. "Dabei kommt viel Geld aus Saudi-Arabien, dem Irak, aber auch aus anderen arabischen Ländern."

Der vollständige Text ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Matthias Gebauer, SPIEGEL ONLINE Berlin
Telefon: 030/2038-7577

SPIEGEL ONLINE GmbH - ein Unternehmen der SPIEGELnet AG

SPIEGEL ONLINE (www.spiegel.de), eines der führenden journalistischen Online-Angebote mit stark steigender Reichweite, liefert rund um die Uhr aktuelle Nachrichten und Hintergründe, Analysen und Debatten, Interviews und Kolumnen aus den Ressorts Politik, Wirtschaft, Netzwelt, Panorama, UniSPIEGEL, Kultur, Wissenschaft, Reise sowie Auto und Sport. Chefredakteur ist Mathias Müller von Blumencron. Leistungswerte im Juni: 111,8 Millionen PageImpressions, 19,9 Millionen Visits.
Die SPIEGELnet AG (Hamburg), in der die SPIEGEL-Gruppe ihre Internet-Aktivitäten bündelt, vereinigt als Holding unter ihrem Dach die SPIEGEL ONLINE GmbH, die manager magazin Online GmbH und die Quality Channel GmbH. Die SPIEGELnet AG versteht sich, der Tradition des Mutterhauses folgend, als publizistisches Unternehmen. Journalistische Unabhängigkeit und eine hohe Qualität der redaktionellen Angebote sind dafür unabdingbare Voraussetzung. Vorstand der SPIEGELnet AG ist Dr. Thomas Göbler.

Kommunikation
Herbert Takors

Telefon: 040/3007-2614
Telefax: 040/3007-3084
E-Mail: herbert_takors@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen