manager magazin

Jagdfeld drohen Schadenersatzforderungen von "Adlon"-Investoren

Beschluss des Oberlandesgerichtes Köln

Anno August Jagdfeld, Chef der Immobilien-Gruppe Fundus, drohen Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe. Wie das manager magazin in seiner jüngsten Ausgabe (Erscheinungstermin: 24. August) meldet, geht es um Pachten von rund sieben Millionen Euro, die eine Gesellschaft der Jagdfeld-Familie an die Fundus-Anleger des Hotels "Adlon" hätte zahlen müssen. Die Pacht wurde aber auf Betreiben Jagdfelds gegen einen sogenannten Besserungsschein ausgesetzt. Das OLG Köln fasste am 2. August 2012 den Beschluss (AZ: 18U296/11), dass der Pachtverzicht gegenüber den Fondsanlegern unwirksam ist. Sollte der Spruch nach einem möglichen Verfahren vor dem Bundesgerichtshof Bestand haben, könnten Fundus-Anleger Schadenersatzforderungen durchsetzen.

Zudem bescheinigten die Kölner Richter den Klägern, dass sie von Jagdfeld über den Inhalt des Besserungsscheins unrichtig informiert wurden. Sollte die parallel ermittelnde Staatsanwaltschaft Köln zu der Ansicht gelangen, dass in diesem Fall Vorsatz im Spiel war, droht Jagdfeld eine Anklage wegen Untreue. Wie es im dem Bericht weiter heißt, hält Jagdfeld die Vorwürfe für unbegründet.

Autoren:
Ursula Schwarzer/Thoma Werres
Telefon: 040 308005-20/040 308005-41

manager magazin
Kommunikation
Stefanie Jockers
Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: stefanie_jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der Jahresrückblick in Bildern, Reportagen und Analysen ist ab heute im Handel
Mehr lesen