DER SPIEGEL

Kim Schmitz plant Comeback als Hedge-Fonds-Manager

Ex-Hacker gründet Unternehmen in Hongkong / Angeblich neuartige Börsensoftware mit künstlicher Intelligenz / Suche nach europäischen Geldgebern


Kim Schmitz arbeitet an seinem Comeback. Der als „Dr. Kimble“ bekannte Ex-Hacker hat in Hongkong eine neue Firma mit dem Namen Trendax Inc. gegründet. Das Unternehmen hat nach Schmitz’ Angaben eine neuartige Börsensoftware mit künstlicher Intelligenz entwickelt, die menschliche Fondsmanager oder Händler vollständig ersetzen soll.

Schmitz bestätigte gegenüber SPIEGEL ONLINE, dass er derzeit Investorengelder in Europa einwerbe. Sein Trendax-Computersystem sei bereits voll funktionsfähig. Nach einer Probephase werde das Unternehmen weltweit Fonds anbieten. Die zu erwartende Performance pro Jahr beziffert der Jungunternehmer auf 25 bis 100 Prozent. „Diese Ergebnisse, und natürlich meine Person, werden der Marketingmotor unserer Trendax-Fonds“, so Schmitz, der in der deutschen Internet-Szene als Enfant terrible gilt.

Schmitz’ Projekt wirft zahlreiche Fragen auf. Weder bei der Hongkonger noch bei der Frankfurter Finanzaufsicht hat der Ex-Hacker bisher eine Zulassung beantragt. Der Name Trendax ist in Deutschland zudem bereits von einem anderen Unternehmen geschützt. Auch für die erwartete Performance seiner Fonds liefert Schmitz keinerlei Belege.

Der vollständige Text ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Thomas Hillenbrand, Telefon: 040/38080-270,
E-Mail: thomas_hillenbrand@spiegel.de

Kommunikation
Birgit Seitz

Telefon: 040/3007-3036
E-Mail: birgit_seitz@spiegel.de