DER SPIEGEL

Korruptionsaffäre - VW-Chef fordert Ablösung des Faurecia-Chefs

Pischetsrieder lehnt weitere Zusammenarbeit mit Lévi ab / Brief an Peugeot-Chef Folz / Staatsanwälte: Lévi war über Schmiergeldzahlungen informiert

– Bernd Pischetsrieder, Vorstandschef des VW-Konzerns,
hat sich in die Schmiergeldaffäre um den Zulieferbetrieb Faurecia
eingeschaltet. In einem Brief fordert er nach SPIEGEL-Informationen indirekt
die Ablösung des Faurecia-Chefs Pierre Lévi, gegen den die Staatsanwaltschaft
Frankfurt wegen Schmiergeldzahlungen ermittelt.

Pischetsrieder hat den Brief an Jean Martin Folz adressiert, der Chef des
Autokonzerns PSA (Peugeot, Citroën) und Aufsichtsratsmitglied von Faurecia ist.
Der VW-Vorstandsvorsitzende teilt in dem Schreiben mit, sein Konzern wolle
nicht mehr mit Lévi zusammenarbeiten. Das läuft auf eine Forderung nach einer
Abberufung Lévis hinaus.

Lévi war nach den Ermittlungen der Staatsanwälte über Schmiergeldzahlungen
seines Unternehmens an Einkäufer von VW, Audi, Seat, Ford und BMW informiert.
Den Ermittlern liegt unter anderem ein handschriftliches Fax vor, in dem ein
Faurecia-Manager Lévi über die Zahlungen informiert hatte. Damit gerät auch
PSA-Boss Folz unter Druck. Der PSA-Konzern hält 70 Prozent der Anteile an
Faurecia. Der Zulieferer, der das vergangene Jahr mit einen Verlust von 182,5
Millionen Euro abschloss, kann sich einen Verlust des Großkunden VW kaum
leisten. Der Volkswagen-Konzern ist nach PSA der wichtigste Auftraggeber von
Faurecia.

Eine Ablösung Lévis ist aber keineswegs einfach. Er ist nicht nur Chef des
Executive Commitees, sondern auch Chairman im Board of Directors, dem
Aufsichtsgremiums des Unternehmens. Bislang hat Faurecia als Konsequenz aus dem
neuen Schmiergeldskandal lediglich den Vertriebsvorstand Jean-Michel Elter
beurlaubt. Nach Erkenntnissen der Staatsanwälte hat das Unternehmen spätestens
seit 1998 Schmiergelder gezahlt, zuletzt in Höhe von 600 000 bis 800 000 Euro
im Jahr.

Der vollständige Text ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Dietmar Hawranek
Telefon: 040/3007-2282
E-Mail: dietmar_hawranek@spiegel.de

Kommunikation
Herbert Takors
Telefon: 040/3007-2614
E-Mail: herbert_takors@spiegel.de