SPIEGEL-Gruppe

Leipziger Buchmesse am Sonntag: „Preußen: Die unbekannte Großmacht“

Am Sonntag lädt die SPIEGEL-Gruppe zu folgenden Veranstaltungen auf dem
SPIEGEL-Stand in Halle 3, D 200, ein:

15.00 Uhr
„Preußen: Die unbekannte Großmacht“
Die Geschichte keines anderen deutschen Staates ist so umstritten wie die
Preußens. Für die Mehrzahl der Historiker standen bis zur Jahrtausendwende vor
allem die negativen Seiten der einstigen europäischen Großmacht im Mittelpunkt:
Militarismus, Engstirnigkeit und Größenwahn. Neuerdings ändert sich das Bild.
Jüngere Historiker heben die preußischen Tugenden hervor: Gemeinsinn, religiöse
Toleranz und Reformbereitschaft. Wie war Preußen wirklich? Wie kommt es, dass
sich Reformer wie Reaktionäre, Monarchisten ebenso wie Demokraten auf
preußische Traditionen berufen können? Gibt es überhaupt einen überzeitlichen
Begriff von Preußentum? Oder gab es verschiedene historische
Erscheinungsformen: das Preußen der Aufklärung, der Junker, der Reformer Stein,
Hardenberg und Humboldt, der Nazis und der Attentäter des 20. Juli, die
überwiegend aus preußischem Adel stammten?

Über diese und andere Fragen diskutiert SPIEGEL-Redakteur Stephan Burgdorff mit
Frank Lothar Kroll, dem Inhaber des Lehrstuhls für Europäische Geschichte des
19. und 20. Jahrhunderts an der TU Chemnitz und Vorsitzenden der Preußischen
Historischen Kommission.

Ansprechpartnerin für Rückfragen: Catherine Stockinger, Telefon: 040/30 07-28
08,Telefon am SPIEGEL-Stand: 03 41/41 45-46 09, E-Mail:
catherine_stockinger@spiegel.de

Hamburg, 14. März 2008

SPIEGEL-Verlag
Kommunikation
Maria Gröhn
Telefon 040/30 07-30 36
E-Mail: maria_groehn@spiegel.de