manager magazin

Lufthansa hält an Premium fest

Konzernchef Mayrhuber: Businessclass bleibt trotz Sparkurs

Die Deutsche Lufthansa hält trotz radikaler Reformen bei Europa-Flügen an ihrem
Zwei-Klassen-System – Business und Economy – fest. Das sagte Lufthansa-Chef
Wolfgang Mayrhuber dem manager magazin (Erscheinungstermin: 20. November).
Konzernvize Christoph Franz hatte unlängst harte Einschnitte nach dem Vorbild
der Billigflieger angekündigt. So soll der Sitzabstand auf Kurz- und
Mittelstreckenflügen verringert werden. Bei der Businessclass wird es laut
Vorstandschef Mayrhuber trotzdem bleiben. „Wir können nicht einen Amerikaner
mit der Businessclass nach Deutschland fliegen und ihn dann in einen
Billigflieger setzen“, sagte Mayrhuber dem Magazin.

Eine Abkehr vom Premium-Angebot im Europa-Verkehr würde nach Ansicht des
Managers die Kunden verwirren. Außerdem bekomme ein Komplettumstieg auf das
Konzept der Low-Cost-Airlines den etablierten Fluglinien in der Regel schlecht.
Der Lufthansa-Chef erinnerte an das Scheitern von British Airways und KLM mit
ihren Discount-Ablegern Go-Fly und Buzz.

Hintergrund der Reformen bei Lufthansa sind Verluste im Europa-Verkehr und das
Vordringen preisaggressiver Anbieter wie Easyjet oder Ryanair. Die größte
europäische Fluggesellschaft will das Geschäftsmodell dieser Konkurrenten zum
Teil adaptieren. Zudem arbeitet sie an einem Sparprogramm, das die Kosten ab
2011 um jährlich eine Milliarde Euro senken soll.

Autor: Michael Machatschke
Telefon: 0 40/30 80 05-37

manager magazin
Kommunikation
Ute Miszewski

Telefon: 040/3007-2178
E-Mail: Ute_Miszewski@manager-magazin.de