manager magazin

manager magazin 12/2016: Ruhmeshalle für Top-Wissenschaftler

Motorenforscher Franz Pischinger und Medizindiagnostiker Jens Frahm in die Hall of Fame der deutschen Forschung berufen

Die Hall of Fame der deutschen Forschung hat zwei neue Mitglieder: Den Professor für Physikalische Chemie, Jens Frahm (65), Gründer und Leiter der Biomedizinischen NMR Forschungs-GmbH auf dem Campus der Max-Planck-Gesellschaft in Göttingen, sowie Franz Pischinger (86), emeritierter Professor für Maschinenbau an der RWTH Aachen und Gründer der FEV GmbH, ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen mit heute über 4000 Mitarbeitern in aller Welt. Die Wissenschaftler wurden am Mittwochabend bei einer Feier in Wiesbaden in die virtuelle Ruhmeshalle berufen.

Frahm erhielt die Auszeichnung für seine schnellen Kernspin-Untersuchungsverfahren in der medizinischen Diagnostik, die unter anderem Filmaufnahmen vom schlagenden Herzen ermöglichen. Pischinger hat die Abgasreinigung bei Otto- wie bei Dieselmotoren stark verbessert, was die Schadstoffe weltweit reduziert hat.

„Wissenschaftler in Universitäten, Instituten und Unternehmen,“ sagte Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung des Merck-Konzerns, in seiner Begrüßung der rund 100 geladenen Gäste, „ermöglichen mit ihrer Arbeit Fortschritt und sichern damit die Grundlagen unseres Wohlstands. Sie verdienen eine ‚Hall of Fame‘. Die Hall of Fame der deutschen Forschung zeichnet alljährlich Wissenschaftler aus, deren Arbeiten einen herausragenden Beitrag zur Weiterentwicklung der Forschung geleistet und somit auch den Wirtschaftsstandort Deutschland im internationalen Wettbewerb zukunftsfähiger gemacht haben. Sie wird unterstützt vom Darmstädter Merck-Konzern.

Zu der Festveranstaltung in Wiesbaden waren neben den Top-Führungskräften von Merck auch Prominenz aus Wissenschaft und Wirtschaft geladen, darunter Ernst Schmachtenberg, Rektor der RWTH Aachen, mehrere Direktoren von Fraunhofer-Instituten und Heinz Riesenhuber, ehemaliger Bundesforschungsminister.

Die Hall of Fame der deutschen Forschung ist eine Initiative des manager magazins. Sie hat nun 20 Mitglieder, darunter Christiane Nüsslein-Volhard, Medizin-Nobelpreisträgerin von 1995, Stefan Hell, Chemie-Nobelpreisträger von 2014 und Karlheinz Brandenburg, Entwickler des Datenkompressionsverfahrens mp3.

Ausführliche Beiträge zu den Ausgezeichneten finden sich in der Ausgabe des manager magazins, die am 16. Dezember 2016 in den Handel kommt.

Autor: Michael Kröher
Telefon: 0 40/30 80 05-78

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten.krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen