manager magazin

manager magazin 3/2015: Ex-Vorstand Gribkowsky zahlt BayernLB 11 Millionen Euro

Teilentschädigung wegen Verkaufs der Formel-1-Rechte

Der wegen Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung zu achteinhalb Jahren Haft verurteilte Ex-Risikovorstand der BayernLB, Gerhard Gribkowsky (56), hat seinem früheren Arbeitgeber elf Millionen Euro aus dem Vermögen seiner Salzburger Sonnenschein-Stiftung überwiesen. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungsdatum: 20. Februar).

Das Geld entschädigt die Münchener Landesbank zumindest teilweise dafür, dass Gribkowsky die Rechte, die das Institut an der Formel 1 hielt, an die Investmentgesellschaft CVC günstig verkauft und dafür 44 Millionen Dollar Handgeld von Rennsportimpresario Bernie Ecclestone (84) eingesteckt hatte. Normalerweise ist Stiftungsvermögen unantastbar, außer, wenn mit Billigung des Stiftungsgründers ein neuer Vorstand gewählt wird, der das Geld auszahlt – so wie im Fall Gribkowsky.

Autor: Tim Bartz
Telefon: 0 69/97 20 00 19

Frankfurt, 18. Februar 2015

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten_krokowski@manager-magazin.de