manager magazin

manager magazin 3/2018: Ströer-Chefs kündigen rasantes Wachstum an

Zwei Drittel des Umsatzes des Kölner Werbekonzerns sollen in diesem Jahr aus dem Internet kommen. Den Börsenwert will das Management verdoppeln.

Die beiden Chefs des Kölner Werbekonzerns Ströer wollen an ihrer aggressiven M&A-Strategie festhalten. Schon in diesem Jahr sollen zwei Drittel des Umsatzes aus dem Internet kommen. Das sagten die Co-CEOs Udo Müller (55) und Christian Schmalzl (44) dem manager magazin (Erscheinungstermin: 16. Februar). "In absehbarer Zeit wollen wir die Marktkapitalisierung verdoppeln", sagte Müller. Dann wäre Ströer gut 6 Milliarden Euro wert. Dem Co-Gründer gehören knapp 22 Prozent der Aktien des M-Dax-Wertes.

Ströer ist Deutschlands Marktführer in der Außenwerbung. Das Unternehmen stellt allerlei Plakatflächen und Stadtmöbel wie Bushaltestellen und Toilettenhäuschen auf und vermarktet diese an Werbekunden.

Seit Ende 2012 haben Müller und Schmalzl den Konzern rasant digitalisiert und den Aktienkurs verzehnfacht. Rund 100 Firmen haben sie übernommen, dafür insgesamt 700 Millionen Euro ausgegeben und so den Anteil des Digitalgeschäfts am Umsatz in fünf Jahren von 10 Prozent auf 50 Prozent gesteigert. Dieses Jahr soll er auf zwei Drittel anwachsen, erwarten die beiden Ströer-Chefs.
Im Internet gilt Ströer hierzulande als größter Werbevermarkter. Mit dem Portal T-Online.de, einer der reichweitenstärksten Webseiten im Land, sind Müller und Schmalzl auch ins Verlagsgeschäft eingestiegen.

Autoren: Philipp Alvares de Souza Soares, Christoph Neßhöver
Telefon: 040 308005-50, 02241 1699631

manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten.krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen