manager magazin

manager magazin 6/2014: M-Dax-Spitzenverdiener kassieren mehr als das Gros der Dax-Chefs

Springer-Lenker Mathias Döpfner und Airbus-Vormann Tom Enders Topverdiener in der zweiten Reihe / Acht Konzernchefs aus dem M-Dax unter den 30 höchst dotierten deutschen Topmanagern / Untersuchung der Humboldt-Universität zu Berlin

Der Job an der Spitze eines der 30 Dax-Konzerne ist keine Garantie mehr dafür, auch zu den 30 am höchsten dotierten Topmanagern der Republik zu zählen. Dies zeigt eine Untersuchung der Humboldt-Universität zu Berlin, die manager magazin in seiner am Freitag (Erscheinungstermin: 23. Mai) erscheinenden Ausgabe veröffentlicht.

Demnach kommen acht der 30 am besten bezahlten Konzernchefs aus dem M-Dax. Spitzengehälter kassierten im vergangenen Jahr Springer-Chef Mathias Döpfner (8,6 Millionen Euro) und Tom Enders, Nummer eins des Airbus-Konzerns (8,1 Millionen Euro). Döpfner war damit 2013 hinter VW-Lenker Martin Winterkorn (15,8 Millionen Euro) der am zweithöchsten dotierte deutsche Topmanager. Tom Enders landete hinter Daimler-Vormann Dieter Zetsche (8,4 Millionen Euro) auf Rang 4.

Neben Enders und Döpfner gehörten auch Brian Sullivan (Sky; 6,1 Millionen Euro), Wolfgang Dehen (Osram; 5,4 Millionen Euro), Robert Koehler (SGL Carbon; 5,4 Millionen Euro), Klaus Engel (Evonik Industries; 4,6 Millionen Euro), Günther Fielmann (Fielmann; 4,6 Millionen Euro) und Friedrich Joussen (Tui; 4,4 Millionen) in die Liste der 30 Topverdiener.

Autor: Dietmar Palan
Telefon: 040 308005-47


manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten_krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Künstliche Intelligenz spielt auf dem Arbeitsmarkt eine immer größere Rolle. Algorithmen ranken Kandidatinnen und Kandidaten, beurteilen…
Mehr lesen
Die aktuelle Ausgabe ist ab sofort im Handel erhältlich. 
Mehr lesen