manager magazin

manager magazin 6/2014: Max-Planck-Gesellschaft erwägt Rückzug aus der Provinz

Der künftige Präsident will die renommierteste deutsche Forschungsorganisationen neu aufstellen – und dafür entlegene Institutsstandorte aufgeben

Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) erwägt, etliche Institute abseits der Wirtschaftszentren zu schließen. Das sagte der ab Anfang Juni amtierende neue MPG-Chef Martin Stratmann dem aktuellen manager magazin, das heute (23. Mai) erscheint. Neben einem „akademisch aufnahmefähigen Umfeld“ und internationalen Schulen für ihre Kinder benötigten die Max-Planck-Wissenschaftler leistungsstarke, international wettbewerbsfähige Universitäten in der Nachbarschaft, erläuterte Stratmann. Dies sei in ländlichen Regionen, wie man sie in Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern findet, häufiger nicht der Fall. „Wir sind keine Regionalentwicklungsgesellschaft“, sagte der künftige MPG-Präsident.

Die Max-Planck-Gesellschaft wird etwa zur Hälfte von den Bundesländern finanziert. Rund die andere Hälfte des Jahreshaushalts von knapp zwei Milliarden Euro steuert der Bund bei.

In ihren 83 Instituten betreibt die MPG hauptsächlich Grundlagenforschung. Sie hat 17 Nobelpreisträger hervorgebracht und ist somit Deutschlands renommierteste Wissenschaftsorganisation. Martin Stratmann (60) war bisher Direktor am Max-Planck-Institut für Eisenforschung in Düsseldorf und Vizepräsident der MPG. Deren Senat hatte ihn im vergangenen Juni einstimmig gewählt. Stratmann löst den Biologen Peter Gruss ab, der die MPG seit 2002 in zwei Amtsperioden als Präsident führte.

Autor: Michael O. R. Kröher
Telefon: 01 70/2 94 20 90.


manager magazin
Chefredaktion
Kirsten Krokowski
Telefon: 040 308005-83
E-Mail: kirsten_krokowski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Die gemeinsame Plattform verbindet mehr publizistische Tiefe mit moderner Technik und nutzerfreundlichem Design
Mehr lesen
Morgen erscheint das große Ferienheft mit vielen Anregungen zum Spielen, Rätseln und Basteln.
Mehr lesen