manager magazin

manager magazin Online: Axel-Springer-Chef Döpfner: „Die Absage ist bitter“

Mathias Döpfner hat sich heute erstmals zu der geplatzten Übernahme der
Sendergruppe ProSiebenSat.1 geäußert

– Auf einer Betriebsversammlung im Kongresszentrum
Hamburg hat sich Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner heute erstmals zu der
geplatzten Übernahme der Sendergruppe ProSiebenSat.1 geäußert: „Es ist bitter,
aber ich glaube, es ist richtig“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Berliner
Medienkonzerns. An dem Sinn der Fusion mit ProsiebenSat.1 hatte Döpfner bis
zuletzt keinen Zweifel: „Es war eine sinnvolle und gut verhandelte Transaktion
für uns.“

Döpfner erklärte unter anderem, warum sich der Berliner Medienkonzern gegen den
Antrag auf eine Ministererlaubnis entschieden hat. „Selbst der Anschein ist zu
vermeiden, dass Springer-Journalisten ihre Unabhängigkeit verlieren“, sagte
Döpfner. Bei einer Ministererlaubnis hätte die politische Neutralität des
Verlags gelitten.

Finanziellen Nachteile habe die Axel Springer AG nicht erlitten: „Durch die
jetzige Entscheidung ist dem Haus kein wirtschaftlicher Schaden entstanden, wir
sind ohne Schramme geblieben.“

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de/it/artikel/0,2828,398512,00.html

Ansprechpartner für Rückfragen:
Karsten Langer
Telefon: 0 40/3 80 80-325
E-Mail: karsten-langer@manager-magazin.de

Kommunikation
Ute Miszewski

Telefon: 040/3007-2178
E-Mail: ute_miszewski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen