manager magazin

manager magazin Online: Daimler: Einigung mit der SEC steht bevor

Konzern soll niedrigen dreistelligen Millionenbetrag bezahlen

– Der Automobilkonzern Daimler AG steht unmittelbar
vor einer Einigung mit der amerikanischen Börsenaufsicht SEC. Das berichtet das
Wirtschaftsportal manager-magazin.de. Wegen Korruptionsvorwürfen und
Steuervergehen müsse Daimler voraussichtlich eine niedrige dreistellige
Millionensumme in Dollar bezahlen, heißt es in Konzernkreisen. Die Gespräche
mit der SEC sollten noch vor der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten Barack
Obama abgeschlossen werden. Ein Daimler-Sprecher sagte nur, es gebe noch keine
Einigung.

Auch die Siemens AG hatte sich kürzlich mit den US-Behörden verständigt. Der
Elektronikkonzern überweist den Amerikanern wegen Korruptionsvergehen rund 600
Millionen Euro.

Die SEC und das amerikanische Justizministerium ermitteln bereits seit vier
Jahren gegen den Stuttgarter Automobilhersteller. Ein ehemaliger Angestellter
der damaligen Tochter Chrysler hatte die Behörden auf schwarze Kassen bei
Daimler aufmerksam gemacht. Die Anwaltskanzlei Skadden Arps durchforstete
daraufhin gemeinsam mit der Wirtschaftsprüfung Deloitte den Konzern. Daimler
hatte unter anderem die Gehälter von Auslandsmitarbeitern falsch besteuert und
so einen dreistelligen Millionenbetrag eingespart. Zudem sollen Mitarbeiter der
Daimler-Nutzfahrzeugsparte ausländische Amtsträger bestochen und dem
Unternehmen so Großaufträge gesichert haben.

Im Zuge der SEC-Ermittlungen hat Daimler inzwischen mehr als 20 Mitarbeiter
entlassen. Bei der Stuttgarter Staatsanwaltschaft laufen Verfahren gegen
etliche frühere Spitzenmanager des Konzerns.

Kompletter Text unter:
http://www.manager-magazin.de/geld/artikel/0,2828,601267,00.html

Autor: Michael Freitag
Telefon: 040/308005-53

Kommunikation
Ute Miszewski
Telefon: 040/3007-2178
E-Mail: ute_miszewski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen