manager magazin

manager magazin online: Deutsche Außenhändler warnen vor Solarkrieg mit China

BGA-Chef Börner: Merkel soll Zölle verhindern / Auch Europas größter Fotovoltaik-Hersteller REC gegen Importbeschränkungen

Die deutsche Exportwirtschaft fürchtet einen Handelskrieg mit China als Folge der von Brüssel geplanten Zölle auf Solarmodule. "Für Deutschland steht viel auf dem Spiel", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, gegenüber manager magazin online. "Die Bundesregierung sollte gegen die Strafzölle stimmen." Das Thema müsse im Dialog mit China gelöst werden.

Aus Sicht des BGA-Präsidenten besteht die Gefahr, dass sich der Streit hochschaukelt. "Auch andere Branchen müssen jetzt zittern." Börner nannte die Elektro-, Maschinenbau- und Automobilindustrie als mögliche Opfer von Vergeltungsmaßnahmen für Zölle, mit denen die EU-Kommission Hersteller von Solarmodulen vor Billigkonkurrenz schützen will. "Die Zölle würden auch der Solarindustrie mehr schaden als nützen. Viele Projekte stehen vor dem Aus. Europa schneidet sich ins eigene Fleisch", sagte Börner.

Derweil spricht sich Europas größter Solarmodulproduzent REC (Norwegen) ebenfalls gegen die Schutzmaßnahme aus. "Die Zölle sind nicht im europäischen Interesse", sagte Vertriebsmanager Luc Graré gegenüber manager magazin online. "In Europa ergeben sich gewisse Vorteile für uns. Doch in Asien werden stattdessen viele chinesische Module auf den Markt geworfen und können zu mehr Preisdruck führen."

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/0,2828,900315,00.html

Ansprechpartner für Rückfragen: Nils-Viktor Sorge
Telefon: 040 38080-378
E-Mail: nils_sorge@manager-magazin.de

manager magazin
Kommunikation
Stefanie Jockers
Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: stefanie_jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der Jahresrückblick in Bildern, Reportagen und Analysen ist ab heute im Handel
Mehr lesen