manager magazin

manager magazin Online: IG-BCE-Chef: „Tiefe Legitimationskrise des ökonomischen und politischen Systems“

Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis kritisiert Schwächen deutscher Unternehmensführung / „Wir müssen Null-Fehler-Toleranz erreichen“

– Michael Vassiliadis, Vorsitzender der
Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), äußert Verständnis für
die weltweite Protestbewegung gegen die Auswüchse des Kapitalismus. „Dagegen
wehren sich die Menschen sehr zu recht", sagt er in einem Interview mit der
Internet-Ausgabe der Zeitschrift manager magazin. Komme es nicht bald zur
notwendigen Regulierung der Finanzmärkte, so der Gewerkschaftschef, könnte
daraus „eine tiefe Legitimationskrise des ökonomischen und politischen Systems“
werden.

Das hiesige Modell der sozialen Marktwirtschaft sei laut Vassiliadis,
„grundsätzlich in Takt, wenn es mit Leben erfüllt wird“. Zwar hält der
Arbeiterführer, der in etlichen Aufsichtsräten sitzt, die Unternehmensführung
in Deutschland für besser als ihren Ruf, er prangert aber gleichzeitig
Missstände an: „Wir müssen Null-Fehler-Toleranz erreichen.“ Da seien nicht nur
die Manager selbst, sondern auch die Aufsichtsräte „und damit auch die
Arbeitnehmervertreter“ gefordert.

Die Corporate-Governance-Strukturen seien „viel zu sperrig“, juristische
Anforderungen und Transparenz-Erfordernisse verhinderten oft ein effizientes
Arbeiten im Aufsichtsrat. Die Kritik an der Mitbestimmung im Aufsichtsrat
kontert Vassiliadis: Die sei „ein notwendiges Korrektiv“ und müsse es auch
bleiben. Sonst drohe „ein ungezügelter Kapitalismus“. Mit deutlichen Worten
wendet sich der Gewerkschafter gegen das Vorgehen der Eon-Führung beim
Konzernumbau. Zwar stünde der Energiekonzern betriebswirtschaftlich unter
Druck, aber der Vorstand hätte nicht beim Kostensenken stehen bleiben dürfen,
„ohne das im übrigen vernünftig mit der Arbeitnehmerseite zu besprechen“.
Gleichzeitig hätte er Pläne vorstellen müssen, wo es mit dem Unternehmen
hingehen soll. „Das ist nicht passiert – und ein schweres strategisches
Missgeschick.“

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/0,2828,798431,00.html

Ansprechpartner für Rückfragen: Dietmar Student
Telefon: 040 380800-560
E-Mail: dietmar_student@manager-magazin.de

Kommunikation
Stefanie Jockers
Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: stefanie_jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Die gemeinsame Plattform verbindet mehr publizistische Tiefe mit moderner Technik und nutzerfreundlichem Design
Mehr lesen
Morgen erscheint das große Ferienheft mit vielen Anregungen zum Spielen, Rätseln und Basteln.
Mehr lesen