manager magazin

manager magazin online: Philips-Deutschlandchefin Carla Kriwet zieht nach Amerika

Aufspaltung des Konzerns trifft auch die deutsche Tochter

Die bevorstehende Aufspaltung des niederländischen Elektroriesen Philips trifft auch die deutsche Tochter: Deren Chefin Carla Kriwet gibt den Posten nach nur zwei Jahren auf. Kriwet wird für Philips in die USA ziehen und weltweit die Sparte Patientenüberwachung leiten, wie manager magazin online aus Konzernkreisen erfuhr. Die 43-Jährige wird in dieser Funktion direkt an Konzernchef Frans van Houten berichten.

Van Houten hatte im September 2014 angekündigt, die Lichtsparte des Konzerns bis spätestens Anfang 2016 abspalten zu wollen. Die beiden verbleibenden Bereiche Medizintechnik und Konsumelektronik werden zu "Healthtech" zusammengeführt. Chef des neuen Healthtech-Konzerns wird van Houten sein. Der Philips-Chef hatte schon Mitte 2014 die Führung des Medizintechnik-Bereichs höchstpersönlich übernommen, nachdem er sich Knall auf Fall von Bereichschefin Deborah DiSanzo getrennt hatte.

Kriwets Nachfolge als Chef der Deutschlandzentrale soll Peter Vullinghs antreten, derzeit bei Philips Chef für Russland und Zentralasien, wie manager magazin online aus Konzernkreisen weiter erfuhr. Ein Philips-Sprecher lehnte jeden Kommentar ab.

Die künftig von Kriwet geführte Patientenüberwachung zählt zu den besten Geschäften von Philips. Die Managerin, Tochter des früheren Thyssen-Chefs Heinz Kriwet, war erst im April 2013 zu Philips gestoßen.

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/a-1012774.html

Ansprechpartner für Rückfragen: Angela Maier
E-Mail: angela_maier@manager-magazin.de

manager magazin
Kommunikation
Stefanie Jockers
Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: stefanie_jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen