manager magazin

manager magazin Online: WAZ-Verkauf auf der Zielgeraden

Testamentsvollstrecker gibt grünes Licht für die Übernahme

– Eine wichtige Hürde ist beim angestrebten
Eigentümerwechsel des Essener Zeitungskonzerns WAZ („Westdeutsche Allgemeine
Zeitung, „Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung“) genommen worden: Nachdem Petra
Grotkamp (67) ihren Mitgesellschaftern, den in München lebenden Enkelkindern
des Verlagsmitgründers Erich Brost, im August 470 Millionen Euro für deren
50-Prozent-Anteil geboten hatte, lag die Offerte zur Prüfung dem Essener Anwalt
und Testamentsvollstrecker Peter Heinemann (75) vor. Jetzt hat Heinemann dem
Verkauf zugestimmt und seine Unterstützung bei der Abwicklung angeboten. Dies
berichtet das manager magazin in seiner Online-Ausgabe.

Letzte Details der Übernahme sollen nun auf einer Sondersitzung der Funke
Familiengesellschaft (FFG) am morgigen Freitag geklärt werden. Die FFG hält
ebenfalls 50 Prozent an der WAZ-Gruppe und befindet sich zu gleichen Teilen im
Besitz der Familien Grotkamp, Holthoff und Schubries. Die Tagung ist notwendig
geworden, um letzte Details der Übernahme zu klären. So muss eine
Finanzierungslücke von rund 50 Millionen Euro geschlossen werden. Außerdem soll
die Vinkulierung der WAZ-Anteile gelockert oder aufgehoben werden, damit sie
bei den Banken als Sicherheit hinterlegt werden können. Dafür benötigen die
Grotkamps die Zustimmung ihrer Mitgesellschafter in der FFG. Insgesamt soll das
Kreditvolumen für das Geschäft etwa 200 Millionen Euro betragen. Die
Verhandlungen mit den Banken verlaufen, Insidern zufolge, aufgrund der
Euro-Krise schwierig.

Wie manager magazin Online berichtet, soll sich nach dem Willen der Grotkamps
auch Martin Brost, der Vater der verkaufswilligen Erben, an der Übernahme mit
einem Darlehen in zweistelliger Millionenhöhe beteiligen. Brost lehnt dies
bislang allerdings ab.

Durchgesetzt hat sich Grotkamp offenbar in einem wichtigen Streitpunkt: Eine
Besserungsklausel, die den Brost-Erben einen Anteil an künftigen Erlösen, etwa
von Firmenverkäufen, garantiert hätte, soll nicht in den Kaufvertrag
aufgenommen werden. Statt dessen haben die Grotkamps eine „respektable
Bindungsfrist akzeptiert“.

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,803872,00.html

Ansprechpartner für Rückfragen:
Klaus Boldt
Telefon: 0171 6576086
E-Mail: klaus_boldt@manager-magazin.de

Kommunikation
Stefanie Jockers
Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: stefanie_jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Die gemeinsame Plattform verbindet mehr publizistische Tiefe mit moderner Technik und nutzerfreundlichem Design
Mehr lesen
Morgen erscheint das große Ferienheft mit vielen Anregungen zum Spielen, Rätseln und Basteln.
Mehr lesen