manager magazin

"manager magazin spezial" veröffentlicht erstmals eine Rangliste der "500 reichsten Deutschen"

"manager magazin spezial" veröffentlicht erstmals eine Rangliste der "500 reichsten Deutschen": 103 Einzelpersonen oder Familien in Deutschland verfügen über ein Vermögen von mindestens einer Milliarde Euro / Gewinner des Jahres sind Klaus-Michael Kühne (Kühne & Nagel) und die Familie Reimann (Reckitt Benckiser), zu den größten Verlierern zählen die Familien Albrecht, Porsche und Schlecker

Karl Albrecht (90) sowie Berthold und Theo Albrecht jr., die Erben seines
Bruders Theo, der im Sommer im Alter von 88 Jahren verstarb, konnten auch 2010
die Plätze eins und zwei unter den reichsten Deutschen behaupten: Die beiden
Aldi-Familien verfügen über ein geschätztes Vermögen von 17,10 beziehungsweise
16,00 Milliarden Euro. Dies geht aus der Rangliste „Die 500 reichsten
Deutschen“ hervor, die das manager magazin in einer Sonderausgabe
(Erscheinungstermin: 12. Oktober 2010) erstmals veröffentlicht. Bislang führte
das Ranking, das bereits seit 2000 erscheint, 300 Namen. Es ist damit die
umfassendste Aufstellung dieser Art in Europa.

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hatte auch in diesem Jahr noch spürbare
Auswirkungen auf die Vermögenslage der reichsten Deutschen: Während viele
Markenartikelunternehmer, mancher Einzelhändler, aber auch Finanzinvestoren
einen Zugewinn verbuchen konnten, gelang es anderen wie etwa Unternehmern im
Maschinenbau oder in der Autozuliefererindustrie noch nicht, die Verluste des
Vorjahres auszugleichen.

Der Wert der 100 größten deutschen Vermögen erhöhte sich deshalb im Jahr des
Aufschwungs lediglich um 0,6 Prozent auf 287,35 Milliarden Euro. Das addierte
Vermögen der Top 300 stieg von 393,25 auf 401,15 Milliarden Euro, jenes der Top
500 von 446,1 auf 455,50.

Das größte nominale Wachstum verbuchte Klaus-Michael Kühne, dessen
Beteiligungen (Kühne & Nagel, Hapag-Lloyd) vom Aufschwung profitieren und
dessen Vermögen in den vergangenen zwölf Monaten um 900 Millionen auf 4
Milliarden Euro gestiegen ist. Auch die Familie Reimann (Reckitt Benckiser,
Coty) registrierte einen starken Zuwachs von 850 Millionen auf 8 Milliarden
Euro.

Größter Verlierer der diesjährigen Rangliste ist die Familie Berthold und Theo
Albrecht jr. (Aldi), deren Vermögen um 750 Millionen Euro auf 16 Milliarden
Euro gesunken ist. Mit hohen Verlusten schnitten auch die Familien Porsche
(minus 500 Millionen Euro) und Schlecker (minus 450 Millionen Euro) ab.

Die Anzahl der Einzelpersonen oder Familien in Deutschland mit einem Vermögen
von mindestens einer Milliarde Euro ist nur leicht auf 103 (Vorjahr: 99)
gestiegen.

Die reichsten Deutschen sind (Vermögen in Mrd. Euro):


1. Familie Karl Albrecht 17,10
2. Familie Berthold und Theo Albrecht jr. 16,00
3. Dieter Schwarz 10,50
4. Familie Otto 8,50
5. Familie Reimann 8,00
6. Susanne Klatten 7,75
7. Familie Reinhold Würth 7,00
8. Familie Oetker 6,50
9. Günter und Daniela Herz 6,00
10. Familie Braun 5,30

Die reichsten Großfamilien, die zum Teil mehrere Hundert Mitglieder umfassen
und deren Vermögen keinem überschaubaren Personenkreis mehr zugeordnet werden
kann (in Mrd. Euro):

1. Brenninkmeijer (C&A) 21,00
2. Haniel (u. a. Metro) 9,50
3. Henkel (Henkel) 8,50
4. Heraeus (Einhorn Verwaltungsgesellschaft) 6,50
5. Siemens (Siemens) 4,25
6. Merck/Langmann (Merck) 3,90
7. Werhahn (Werhahn-Gruppe) 2,60
8. Vaillant (Vaillant) 2,40
9. Miele/Zinkann (Miele) je 2,10
9. Zinkann (Miele) 2,10
10. Freudenberg (Freudenberg) 2,00
11. Röchling (Röchling-Gruppe) 1,00
12. von Langen (Pfeifer & Langen) 0,95

Kontakt: Klaus Boldt
Telefon: (+1) 212 794-0342

manager magazin
Kommunikation
Stefanie Jockers

Telefon: +49 40 3007-3036
E-Mail: Stefanie_Jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen