manager magazin

manager-magazin.de: Pensionsstreit: Anwalt von Utz Claassen wirft EnBW „klaren Vertragsbruch“ vor

Seit mehreren Monaten zahlt der Energieversorger EnBW seinem ehemaligen Chef Utz Claassen kein Übergangsgeld mehr. Begründung: Claassen beziehe Einkünfte vom Finanzinvestor Cerberus.

Hamburg, 19. März 2009 –

Claassens Anwalt Klaus Menge spricht nun gegenüber manager-magazin.de von einem
„klaren Vertragsbruch“ seitens des Unternehmens. „Der Wortlaut des Vertrags ist
so eindeutig, wie er eindeutiger nicht sein könnte“, sagte Menge dem
Wirtschaftsportal am Donnerstag. Die entsprechende Passage im Dienstvertrag,
den ja schließlich die EnBW-Juristen formuliert hätten, beziehe sich nur auf
das Gehalt aus einer neuen Festanstellung, so der Göttinger Rechtsanwalt.

Claassen (45), der EnBW nach vierjähriger Amtszeit zum Oktober 2007 verlassen
hatte, arbeite aber nicht als Mitarbeiter, sondern als Berater für Cerberus,
merkte Menge an. „Herr Claassen unterhält ein eigenes Büro in Hannover,
beschäftigt und bezahlt eigene Mitarbeiter. Außerdem berät er nicht nur
Cerberus“, so der Jurist weiter. Aus Sicht von Menge liegt also eindeutig ein
Berater- und kein verkappter Angestelltenvertrag vor, wie es EnBW behaupte.

Menge, der nun beim Landgericht Karlsruhe für Claassen Klage auf die
Nachzahlung des Ruhegelds für zunächst die Monate Dezember, Januar und Februar
eingereicht hat, fordert daher: „EnBW muss sich vertragstreu verhalten. Und
zwar nicht nur gegenüber Kunden und Mitarbeitern, sondern auch gegenüber dem
ehemaligen Vorstandschef.“

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de/koepfe/artikel/0,2828,614257,00.html

Ansprechpartner für Rückfragen:
Arne Stuhr
Telefon: 040 / 380 80 287
E-Mail: arne_stuhr@manager-magazin.de

Kommunikation
Ute Miszewski
Telefon: 0 40/30 07-21 78
E-Mail: ute_miszewski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen