DER SPIEGEL

Maulwurf des bulgarischen Geheimdienstes wühlte beim BND

Bundesregierung empört / Bayerisches LKA ermittelt

Hamburg, 17. Oktober
Ermittler haben am vergangenen Freitag einen Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) verhaftet, der nach Informationen von SPIEGEL ONLINE von 1999 bis 2003 dem bulgarischen Geheimdienst geheime Unterlagen und Informationen geliefert hat. Der Fall ist außenpolitisch heikel, da Bulgarien voraussichtlich 2007 EU-Mitglied werden soll. Die Bundesregierung ist empört über das als grob unhöflich empfundene Verhalten des befreundeten Staates.

Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen gibt es Hinweise, dass der 64 Jahre alte Beschuldigte, der als BND-Mitarbeiter für den Balkan zuständig war, alkoholkrank ist. Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit (§ 99 StGB). Mit den Ermittlungen ist das Bayerische Landeskriminalamt betraut.

Der vollständige Text ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Wolfgang Büchner
Telefon: 040/38080-222
E-Mail: wolfgang_buechner@spiegel.de

Kommunikation
Herbert Takors

Telefon: 040/3007-2614
Telefax: 040/3007-3084
E-Mail: herbert_takors@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen