manager magazin

MBA-Ausbildung immer beliebter

Rangliste der 100 besten Business Schools der Welt im neuen manager magazin

Die Ausbildung zum Master of Business Administration (MBA) wird immer beliebter. Die Absolventenzahlen steigen, auch die Zahl der Anbieter wächst. Doch welche Schule ist die richtige? Diese Frage beantwortet manager magazin in der Juni-Ausgabe (Erscheinungstermin: 23. Mai 2003) mit einer Rangliste der 100 besten MBA-Schulen der Welt. Auf Platz 1 der Topschulen in den USA liegt die Harvard University, die beste europäische Schule ist Insead im französischen Fontainebleau. In Lateinamerika landete die IPADE Business School aus Mexiko auf dem ersten Rang. Im Asien-Pazifik-Raum bietet die australische Melbourne University das beste MBA-Programm an.

Von der aktuellen Wirtschaftskrise bleiben laut manager magazin auch Führungskräfte mit MBA-Diplom nicht verschont. Selbst von den Absolventen der US-Topschulen findet jeder fünfte nicht sofort eine Anstellung. Auch die Durchschnittseinkommen der MBA-Absolventen, die bis zu 64 000 Euro für die Ausbildung bezahlen, sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

Die Attraktivität des MBA-Titels leidet unter dieser Entwicklung jedoch nicht. Durch die steigenden Absolventenzahlen verliert der Titel zwar an Exklusivität, doch im Wettlauf um die attraktiven Jobs der Topunternehmen ist der MBA wichtiger denn je – gerade weil sich so viele Konkurrenten mit dieser Zusatzausbildung für Manager schmücken.

Autor: Claus G. Schmalholz
Telefon: 040/308005-52

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke
Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen