manager magazin

Merck soll zu global agierendem Konzern ausgebaut werden

Merck-Chef Kley fordert zweistelliges Wachstum in Pharma- und Chemiesparte

Der Leiter der Geschäftsführung des im Dax notierten Pharma- und
Spezialchemieunternehmens Merck KGaA, Karl-Ludwig Kley, will den Darmstädter
Traditionskonzern auf globales Wachstum trimmen. Gegenüber manager magazin
(Erscheinungstermin: 21. September 2007) sagte Kley, er fordere sowohl in der
Pharma- als auch in der Chemiesparte jedes Jahr ein zweistelliges Wachstum.
Dieses Ziel will der Merck-Lenker mit Zukäufen erreichen. Auch die Forschung
soll neu organisiert werden, um in dem für Merck wichtigsten Geschäft mit
verschreibungspflichtigen Medikamenten wieder mehr eigene Entwicklungen auf den
Markt zu bringen.

Dazu wird nach der Integration des Schweizer Biotech-Unternehmens Serono nun
die Zahl der Forschungsschwerpunkte auf drei reduziert: Onkologie, Immunologie
und zentrale Nervenerkrankungen (Multiple Sklerose, Parkinson). Die
Diabetes-Forschung wird eingestellt. Außerdem soll es nur noch etwa 20 statt
wie bisher 31 Großprojekte geben.

Parallel dazu möchte Merck das Geschäft mit frei verkäuflichen Arzneien wie
Nasivin mittels Zukäufen ergänzen, und zwar so lange, bis sich der derzeitige
Umsatz in dieser Sparte von 398 Millionen Euro mindestens verdoppelt hat.

Auch in der Spezialchemie sucht Kley nach Gelegenheiten, um Merck aufzurüsten.
Denkbar ist etwa der Einstieg in das Geschäft mit der Wasserverarbeitung oder
der Energiespeicherung. Der Vorstandschef strebt einen Zukauf noch in diesem
Jahr an.

Autor: Peter Brors
Telefon: 02241/9383235

manager magazin
Kommunikation
Ute Miszewski

Telefon: 040/3007-2178
E-Mail: Ute_Miszewski@manager-magazin.de