manager magazin

Millionenverluste beim Baukonzern Heitkamp

Mit Firmenverkäufen soll Sanierung finanziert werden

Der Baukonzern Heitkamp-Deilmann-Haniel (HDH) wird in diesem Jahr zweistellige
Millionenverluste erleiden, berichtet das manager magazin in seiner neuesten
Ausgabe (Erscheinungstermin: 21. Oktober 2005). Einem Gutachten der
Unternehmensberatung Roland Berger zufolge stecke nicht nur der Kernbereich Bau
in den Miesen. Auch die zweite Säule des Konzerns, der Bergbau, zeige operative
Schwächen; die Firma Deilmann-Haniel ist einer der wichtigsten Dienstleister
für die deutschen Steinkohlezechen. Der Marktanteil der HDH-Bergbautochter,
berichtet manager magazin, sei in den ersten neun Monaten dieses Jahres von
mehr als 40 auf knapp 30 Prozent gesunken. Die Liquiditätslage des Konzerns sei
angespannt, so mm. Die HDH-Kreditlinien sind zum Teil über eine
Landesbürgschaft von 25 Millionen Euro abgesichert.

Um finanziellen Spielraum für Sanierungsmaßnahmen zu erhalten müsse
HDH-Geschäftsführer Jochen Rölfs nun werthaltige Unternehmensbeteiligungen
abstoßen. Bis Jahresende, berichtet mm, wolle sich Rölfs zum Beispiel über den
Verkauf der Gleisbautochter Rail mit einem niederländischen Interessenten einig
werden. Die Berger-Gutachter empfehlen, dass sich HDH von weiteren
Baubeteiligungen trennt und für den Bereich Bergbau einen strategischen Partner
sucht.

Autor: Dietmar Student
Telefon: 040/308005-60

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen