manager magazin

Mirow zur Euro-Krise: „Deutsche werden als überheblich und selbstgerecht empfunden“

Der Präsident der Europäischen Entwicklungsbank EBRD, Thomas Mirow, hat Deutschlands Rolle bei der Bewältigung der Schuldenkrise kritisiert.

Gegenüber
dem manager magazin (Erscheinungsdatum: 19. August) beklagte Mirow, dass sich
die Bundesrepublik im Verhältnis zu ihrer wirtschaftlichen Bedeutung zu wenig
an der internationalen ökonomischen Debatte beteilige. „Wir verpassen gerade
eine Chance, wirtschaftspolitische Überzeugungen Deutschlands in den
internationalen Diskurs einzubringen“, kritisierte Mirow, „vor allem
Deutschlands Rolle in der Euro-Krise wird international sehr kritisch
betrachtet.“ Die anfängliche Wut über die Budgettricksereien der Griechen sei
in Brüssel und den meisten anderen Hauptstädten der Euro-Zone „vielfach einer
Empörung über die Deutschen gewichen, die als überheblich und selbstgerecht
empfunden werden“.

Rückfragen: Christian Rickens
Telefon: 040 308005-56

manager magazin
Kommunikation
Stefanie Jockers

Telefon: 040 3007-3036
E-Mail: Stefanie_Jockers@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen