manager magazin

RAG-Einstieg beim Chemiekonzern Degussa steht kurz bevor

Übernahme in zwei Stufen - ein Teil der Degussa-Anteile kommt von Eon


Die Vorbereitungen für den Einstieg des Essener Bergbau-Konzerns RAG, 1969 unter dem Namen Ruhrkohle AG gegründet, beim Chemiekonzern Degussa stehen kurz vor dem Abschluss. Das meldet das Hamburger Wirtschaftsportal manager magazin Online. Details sollen binnen zwei Wochen bekannt gegeben werden.

Die Übernahme wird in zwei Stufen erfolgen. Erster Schritt: Degussa-Großaktionärin Eon verkauft einen Teil ihrer 65-Prozent-Beteiligung an die RAG. Zweiter Schritt: Die RAG übernimmt die Degussa-Mehrheit. Der finanziell schwächelnde Kohle-Konzern muss sich dafür das Geld erst noch besorgen. Die Degussa AG hat derzeit einen Börsenwert von rund sieben Milliarden Euro.

Degussa-Vorstandsvorsitzender Utz-Hellmuth Felcht wird es auf der Hauptversammlung seines Unternehmens am Freitag in Düsseldorf schwer haben, vor den Aktionären so zu tun, als wisse er von all dem nichts. Felcht selbst hat sich nach anfänglichem Zögern für die RAG-Lösung stark gemacht. Die Alternativen (Kauf oder Merger mit einem ausländischen Unternehmen) sind für den ehrgeizigen Chemie-Manager noch unattraktiver. Außerdem ist der RAG-Degussa-Deal Teil einer noch größeren Rochade an Rhein und Ruhr.

Eon-Chef Ulrich Hartmann strebt die Mehrheit und Kontrolle am Essener Energiekonzern Ruhrgas an. Der Tausch der 18-prozentigen RAG-Beteiligung an Ruhrgas in Degussa-Aktien ist dazu der ideale Fit.

Wichtiger als der Asset-Deal ist aber die politische Komponente. Eon braucht für die Übernahme der Mehrheit bei Ruhrgas eine Ministererlaubnis. Bundeswirtschaftsminister Werner Müller will im Juli darüber entscheiden. Die Zustimmung wird ihm leichter fallen, wenn die RAG die Degussa bekommt. Das ist der ausdrückliche Wunsch der nordrhein-westfälischen Landesregierung.

Der vollständige Text ist abrufbar unter:
http://www.manager-magazin.de

Ansprechpartner für Rückfragen:
Heide Neukirchen
Telefon: 02054/920236
Mail: heide_neukirchen@manager-magazin.de

manager magazin Online GmbH - ein Unternehmen der SPIEGELnet AG
manager magazin Online ist das expandierende Wirtschaftsportal im Internet und steht für qualitativ hochwertigen Journalismus. Das Online-Angebot präsentiert neben der Print-Marke manager magazin ein eigenständiges Magazinkonzept, das die vertiefenden Möglichkeiten des Mediums Internet voll ausschöpft und eine schnelle und benutzerfreundliche Navigation durch die Topthemen aus Wirtschaft, Börse, Finanzwelt und Unternehmen ermöglicht. Mit News, Hintergrundberichten, Kommentaren und Analysen sowie nutzwertorientierten Services erreicht manager magazin Online die Entscheider in Wirtschaft und Unternehmen. Chefredakteur ist Andreas Nölting. Leistungswerte im April: 4,8 Millionen PageImpressions, 1,44 Millionen Visits.
Die SPIEGELnet AG (Hamburg), in der die SPIEGEL-Gruppe ihre Internet-Aktivitäten bündelt, vereinigt als Holding unter ihrem Dach die SPIEGEL ONLINE GmbH, die manager magazin Online GmbH sowie die Quality Channel GmbH. Die SPIEGELnet AG versteht sich, der Tradition des Mutterhauses folgend, als publizistisches Unternehmen. Journalistische Unabhängigkeit und eine hohe Qualität der redaktionellen Angebote sind dafür unabdingbare Voraussetzung. Vorstand der SPIEGELnet AG ist Dr. Thomas Göbler.

Kommunikation
Ute Miszewski

Telefon: 040/3007-2178
Telefax: 040/3007-2959
E-Mail: ute_miszewski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen