manager magazin

Sportbund mahnt Unternehmen ab

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) mahnt Unternehmen ab, die den Begriff
Olympia für Werbezwecke nutzen. Wie das manager magazin in seiner März-Ausgabe
(Erscheinungstermin: 23. Februar 2007) berichtet, hat eine Anwaltskanzlei im
Auftrag des DOSB in den vergangenen zweieinhalb Jahren rund 260 Aufforderungen
an Firmen verschickt, für die Abbildung der Ringe oder die Nutzung des Begriffs
Olympia Lizenzgebühren zu überweisen. Bei einem routinemäßig angesetzten
Streitwert von 150 000 Euro werde dabei eine Gebühr von 2000 Euro von den meist
kleinen Betrieben, etwa einer Metzgerei oder einem Fitnessstudio, verlangt.

Die Abmahnungen beruhen auf dem am 1. Juli 2004 in Kraft getretenen
Olympiaschutzgesetz, das die kommerzielle Nutzung des Begriffs Olympia und
seiner Ableitungen (Olympiade, olympisch) sowie seines Symbols untersagt. Nur
wer dem DOSB Lizenzgebühren zahlt, darf seither die fünf verschlungenen Ringe
in Anzeigen, Spots oder auf Firmen-Websites zeigen oder das O-Wort nennen.

Autor: Eva Müller
Telefon: 089/47077654

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Die IVW weist für den SPIEGEL im dritten Quartal 2021 eine Abo-Auflage von 418.312 Exemplaren aus. Im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht das…
Mehr lesen
Torben Sieb übernimmt die Vertriebsleitung des SPIEGEL-Verlags. Er folgt auf Christoph Hauschild, dessen Ausscheiden im September bekannt gegeben…
Mehr lesen