manager magazin

Tui-Chef: Marke Hapag-Lloyd bleibt erhalten

Der Traditionsname Hapag-Lloyd soll auch nach der geplanten Verschmelzung der
Reederei mit ihrem Mutterkonzern Tui fortbestehen. „Die Marke Hapag-Lloyd
bleibt erhalten, wie sie ist“, bekräftigte Tui-Chef Michael Frenzel in einem
Interview mit manager magazin (Erscheinungstermin: 25. Januar 2008). Allerdings
werde es Änderungen am Außenbild des Hauptquartiers von Hapag-Lloyd geben, wenn
im Zuge der Verschmelzung die Tui-Holding von Hannover nach Hamburg umzieht.
„Wir werden natürlich an der Zentrale am Ballindamm neben Hapag-Lloyd auch die
Tui sichtbar machen“, kündigte Frenzel an.

Der Konzernchef wandte sich zugleich gegen den Eindruck, Tui wolle nach der
Hinwendung zu seiner Schifffahrtstochter aus dem Reisegeschäft aussteigen.
„Mein Ziel ist nach wie vor, die mehrgliedrige Konzernstruktur fortzuführen“,
sagte der Manager, „Tui bleibt in der Touristik.“ Die noch in Hannover
ansässige Tui hatte jüngst Aufsehen erregt, als sie eine Wandelanleihe auflegte
und dafür gut 10 Prozent der Aktien der Reisetochter Tui Travel hinterlegte.
Diese Anleihe sei ein reines Finanzinstrument, betonte Frenzel. Er kündigte
zugleich an, das Aktienpaket werde auf jeden Fall zurückgekauft. Dazu habe sich
der Vorstand gegenüber dem Aufsichtsrat „klar verpflichtet“.

Autor: Michael Machatschke
Telefon: 040/308005-37

manager magazin
Kommunikation
Ute Miszewski

Telefon: 040/3007-2178
E-Mail: Ute_Miszewski@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Der Jahresrückblick in Bildern, Reportagen und Analysen ist ab heute im Handel
Mehr lesen