DER SPIEGEL

Urteil: Kandidaten-Duell bei ARD und ZDF ohne Westerwelle 

FDP unterliegt mit seiner Klage vor Verwaltungsgericht / Kein Anspruch auf Teilhabe / Partei kann Widerspruch einlegen
Die TV-Debatte der Kanzlerkandidaten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird ohne FDP-Chef Guido Westerwelle stattfinden. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE wies die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Köln damit eine Klage der Freidemokraten ab, die die Teilnahme ihres Kanzlerkandidaten juristisch erzwingen wollten.

Das Gericht lehnte den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen ARD und ZDF mit der Begründung ab, die FDP habe "den erforderlichen Anordnungsanspruch nicht glaubhaft gemacht". Aus dem Parteiengesetz ergebe sich kein Anspruch auf Teilhabe an dem Duell, weil es sich dabei "um eine im Rahmen der programmlichen Gestaltungsfreiheit liegende, redaktionell von den Antragsgegnern verantwortete Veranstaltung" handle. Auch aus dem Grundgesetz sei ein solcher Anspruch im Ergebnis nicht ableitbar. Es sei sachlich gerechtfertigt, "die beiden allein aussichtsreichen Kandidaten für das Bundeskanzleramt in einer gesonderten Sendung 'vorzustellen'".

Das Gericht folgte damit weitgehend der Argumentation von ARD und ZDF.

Die FDP kann nun gegen diese Gerichtsentscheidung innerhalb von 14 Tagen Beschwerde einlegen. Das TV-Duell der Privatsender RTL und Sat.1 am 25. August bleibt von der Klage und dem Urteil unberührt.

Der vollständige Text ist unter www.spiegel.de abrufbar.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Dietmar Hipp, Telefon: 0721-22737, E-Mail: Dietmar_Hipp@spiegel.de

SPIEGEL ONLINE GmbH - ein Unternehmen der SPIEGELnet AG
SPIEGEL ONLINE (www.spiegel.de), eines der führenden journalistischen Online-Angebote mit stark steigender Reichweite, liefert rund um die Uhr aktuelle Nachrichten und Hintergründe, Analysen und Debatten, Interviews und Kolumnen aus den Ressorts Politik, Wirtschaft, Netzwelt, Panorama, UniSPIEGEL, Kultur, Wissenschaft, Reise sowie Auto und Sport. Chefredakteur ist Mathias Müller von Blumencron. Leistungswerte im Juni: 111,8 Millionen PageImpressions, 19,9 Millionen Visits.
Die SPIEGELnet AG (Hamburg), in der die SPIEGEL-Gruppe ihre Internet-Aktivitäten bündelt, vereinigt als Holding unter ihrem Dach die SPIEGEL ONLINE GmbH, die manager magazin Online GmbH und die Quality Channel GmbH. Die SPIEGELnet AG versteht sich, der Tradition des Mutterhauses folgend, als publizistisches Unternehmen. Journalistische Unabhängigkeit und eine hohe Qualität der redaktionellen Angebote sind dafür unabdingbare Voraussetzung. Vorstand der SPIEGELnet AG ist Dr. Thomas Göbler.

Kommunikation
Birgit Seitz
Telefon: 040/3007-3036
E-Mail: Birgit_Seitz@spiegel.de