manager magazin

„Viele Manager wollen auf keinen Fall auffallen“

Nino Cerruti über das Outfit deutscher Führungskräfte

Bei ihrem Outfit verlässt Deutschlands Führungskräfte bisweilen der Mut: „Viele
Manager wollen auf keinen Fall auffallen“, urteilt der italienische
Mode-Grandseigneur Nino Cerruti in der neuesten Ausgabe des manager magazins
(Erscheinungstermin: 23. September 2005), „und vergessen dabei, dass Kleidung
auch Ausdruck der Persönlichkeit sein soll.“ Im Auftrag von manager magazin
nahm der italienische Star-Designer den modischen Auftritt der Topmanager unter
die Lupe – und fand viele graue Mäuse. Der Hang zum Schlichten, bedauert
Cerruti, sei auf Vorstandsetagen sehr ausgeprägt: „Zu viel Angst vor der
kleinsten Extravaganz“. So etwa beim Bahn-Chef Hartmut Mehdorn: „Gegen sein
Outfit ist nichts zu sagen, dafür aber auch nichts.“

Bei seiner Stilkritik fand der Meister italienischer Schneiderkunst aber auch
lobende Worte über manches Manager-Outfit. So gefiel ihm beim
VW-Vorstandsvorsitzenden Bernd Pischetsrieder besonders das Jackett
(„auffallend schön“) und beim designierten DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche
vor allem die Haltung, wie der Schrempp-Nachfolger seine Kleidung präsentiert:
„Damit wirkt jeder noch so formelle Anzug höchst modisch.“

Autor: Hanno Pittner
Telefon: 040/308005-42

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Über die Nachfolge wird in Kürze informiert.
Mehr lesen
Am 6. und 7. September um jeweils 18 Uhr fragt der SPIEGEL junge Politikerinnen und Politiker, was sie für ihre Generation tun wollen: vom Klimawandel…
Mehr lesen