manager magazin

Wer ist der Größte?

Eberhard Wensauer über angebliche Schummeleien bei der Veröffentlichung von Agenturumsätzen

Scharfe Kritik am Geschäftsgebaren der Werbebranche übt Eberhard Wensauer, Chef der Ludwigsburger Werbeagentur Wensauer & Partner, im aktuellen manager magazin (Erscheinungstermin: 26. April 2002).

In Zweifel zieht Wensauer vor allem die veröffentlichten Umsatzzahlen der Werbeagenturen. In einem mm-Interview sagt Wensauer: "Nichts ist einfacher, als die Umsätze zu interpretieren oder gegebenenfalls zu manipulieren."

Augenfällig sei die Diskrepanz zwischen der Umsatzentwicklung von Medien und Werbeagenturen: Während TV-Sender und Verlage teilweise dramatische Umsatzrückgänge verbuchen, wachse die Agenturbranche eigenen Angaben zu Folge um knapp 5 Prozent: "Das Wachstum, ob GWA oder nicht GWA, ist vor allem damit zu erklären, dass viele Agenturen falsche beziehungsweise zu hohe Umsätze melden." Wensauer weiter: "Einmal im Jahr ist es in unserer Branche wie bei der Oscar-Verleihung: Wer ist der Größte? Da entscheidet sich's, denn jeder will auf dem Treppchen nach oben. Es dreht sich bei einigen allein um die Befriedigung des Egos."

Autor: Klaus Boldt
Telefon: 040/308005-32

manager magazin
Kommunikation
Eva Wienke

Telefon: 040/3007-2320
Telefax: 040/3007-2959
E-Mail: Eva_Wienke@spiegel.de

Weitere Pressemeldungen

Künstliche Intelligenz spielt auf dem Arbeitsmarkt eine immer größere Rolle. Algorithmen ranken Kandidatinnen und Kandidaten, beurteilen…
Mehr lesen
Die aktuelle Ausgabe ist ab sofort im Handel erhältlich. 
Mehr lesen