manager magazin

"Wirtschaftspresse 2003: Basisdaten für die Mediaplanung"

Das Segment der Wirtschaftspresse ist derzeit von einem tief greifenden Wandel gekennzeichnet. Wie kein anderes Printsegment musste es nach dem Börsenhype der vergangenen Jahre Leistungseinbußen in den vergleichenden Markt-/Mediadisziplinen hinnehmen; weitere Marktbereinigungen scheinen nicht ausgeschlossen.

Die Broschüre "Wirtschaftspresse 2003: Basisdaten für die Mediaplanung", herausgegeben vom manager magazin Verlag, bietet auf 68 Seiten die kompletten Mediadaten aller Wirtschaftstitel und nennt die Leistungsentwicklungen nach Auflagen, Reichweiten und Anzeigenvolumina. "Wirtschaftspresse 2003" segmentiert die Titel nach ihrer Zielgruppenausrichtung, porträtiert die wesentlichen Markt-/Mediauntersuchungen und gibt einen Ausblick auf das Werbeklima 2003.

Die Dokumentation stellt die Leistungsentwicklung der einzelnen Titel in den Vordergrund, berichtet zusätzlich zu den bekannten planungsrelevanten Parametern über Zielgruppenausrichtung und Affinität zu beruflichen Entscheidern und privaten Anlegern. Darüber hinaus beantwortet das Kompendium die Frage, welche aktuellen Markt-/Mediauntersuchungen derzeit zur Verfügung stehen, wenn es gilt, die Leser der Wirtschaftspresse adäquat zu beschreiben.

Jörg Keimer, Anzeigenleiter manager magazin: "Die klare Einteilung in Entscheider- und Anlegermagazine hat sich im Markt durchgesetzt. Die Daten in der Broschüre liefern die notwendige Transparenz für die Mediaentscheidung in dem sich stark verändernden Segment der Wirtschaftspresse."

manager magazin
Kommunikation

Eva Wienke
Telefon: 040/3007-2320
Telefax: 04073007-2959
E-Mail: Eva_Wienke@manager-magazin.de

Weitere Pressemeldungen

Alle Leserinnen und Leser können sich im Oktober auf eine vielseitige Literaturberichterstattung beim SPIEGEL freuen. Der digitale SPIEGEL präsentiert…
Mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin für Kinder wird von 302.000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren gelesen
Mehr lesen